Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen.
In Kürze geben wir bekannt, in welchem Rahmen und unter welchen Bedingungen unser Klubheim wieder besucht werden darf. Bitte informiert Euch unter “Onlineaktivitäten” über unsere Online-Angebote!

Bleibt gesund!

2. Frauen-Bundesliga West, Runde 4

2. Frauen-Bundesliga West
v.l.n.r: Constanze Wulf, Emilia Bildat, Ileana Rogozenco, Ramona Neumann, Stefanie Scognamiglio, Nina Höfner. Foto: Nina Höfner.

Gut gestärkt und halbwegs ausgeschlafen, ging es am Sonntagmorgen in Runde 4 gegen den SC Steinfurt. Und die Aula des Woeste-Gymnasium hielt, was der Schulleiter versprach: es war warm! Um nicht zu sagen, heiß. 
Zahlenmäßig waren uns die Gegner ein wenig überlegen, aber das muss ja bekanntlich nichts heißen. Die Runde begann dann auch pünktlich um 9.00 Uhr, da die Hemeranerinnen sich ohne Einlaufmusik auf ihren Plätzen einfanden. Parallel zu uns spielten sie gegen unseren Reisepartner Delmenhorst. 

Nach ungefähr einer Stunde sah alles noch ganz entspannt aus, bis auf Brett 6. Meine Gegnerin hatte sich nicht auf Wiener Partie vorbereitet, und so stand ich bereits nach wenigen Zügen besser. Um kurz nach 10 Uhr gab sie dann kurz vor dem Matt auf – 1-0 für den HSK! 

Somit blieb mir Zeit, meinem Team über die Schulter zu schauen. Und es sah dann auch gar nicht mal so schlecht aus! 

Steffi stand die ganze Zeit ausgeglichen, lehnte aber das Remis-Angebot der Gegnerin ab. Es ging schließlich darum, zu gewinnen! Und mittlerweile sah es doch ganz schön eng aus. Am Ende ging die Partie Remis aus, aber zumindest war der Siegeswille da. 

Ramona sah es nicht ganz so gut aus. Ihre Gegnerin konnte hätte einen Turm gewinnen können, entschied sich dann aber doch für die Qualität, so dass Ramona noch weiter kämpfte. Als Ramonas König dann auf Wanderschaft ging, war es aber leider vorbei. 

Conny hatte eine Figur mehr und den Gegenangriff mit den laufenden Bauern aufgehalten. Conny spielte das gewonnene Endspiel dann locker runter, bis die Gegnerin ihr die Hand reichte – der dritte Sieg in der vierten Partie. Mit 3½ aus 4 ist Conny weiterhin ungeschlagen! 

Bei Ileana sah es auch eine Weile lang ganz gut aus, aber am Ende hat es leider nicht gereicht. 

Emilia, unsere jüngste (Gast)spielerin, stand zwischenzeitlich sehr gut, und ihre Bauern wollten durchlaufen. Das sah nach Sieg aus! Als ich dann eine Weile später auf das Brett schaute, waren beide Freibauern plötzlich weg, und sie hatte einen Bauern weniger. Das Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und einem Minusbauern ging dann leider verloren, aber auch hier war wieder deutlich zu sehen, dass gekämpft wird. 
 
Am Ende stand es somit 2½-3½ , aber wir sind weiterhin Sechste von 8 Mannschaften – und spielen in den verbleibenden drei Runden u.a. noch gegen den Delmenhorster SK und den SK Langen – beide zwei Mannschaftspunkte hinter uns. Das gesetzte Ziel Klassenerhalt ist nach wie vor machbar. 
Danke an das Team für Euren Einsatz am 3. Advent! 
 
PS: Nächstes Mal fahren wir mit dem Auto, ein Zugausfall auf dem Hinweg (immerhin mit Ersatz-IC) und Sonntag 45 Minuten Verspätung in Hamburg bringen einfach keinen Spaß. 
 
Alle Ergebnisse: https://www.schachbund.de/SchachBL/bede.php?liga=fb22&runde=4 
Live Stream: https://www.svhemer1932.de/

2. Frauen-Bundesliga West
v.l.n.r: Constanze Wulf, Emilia Bildat, Ileana Rogozenco, Ramona Neumann, Stefanie Scognamiglio, Nina Höfner. Foto: Nina Höfner.

Neueste Beiträge