Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Im HSK-Schachzentrum wird wieder Schach gespielt.

Es gelten die Bedingungen der Hamburger Corona-Verordnungen.

Der gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb findet nach dem 2 G Modell (Zutritt im ganzen Haus nur, wenn genesen oder geimpft) statt. Das gilt auch für alle Mannschaftskämpfe. Jugendliche bis einschl. 15 gelten als geimpft.

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Teilnahme ebenfalls nur nach dem 2 G Modell (Teilnahme nur wenn genesen oder geimpft). Anfragen über schachklub@hsk1830.de.

1. Spieltag der Dritten in der Oberliga verlief spannend und war bis zur letzten Partie auf des „Messers Schneide“

Das Spiel HSK III bei unseren städtischen Schachnachbarn SC Diogenes stand wegen der Kurzfristigkeit nach der Mannschaftsmeldung eigentlich unter keinem guten Stern. Die erhoffte Stärkung durch einige Spieler des 2.Bundesligateams HSK II fiel deutlich schwächer aus, da viele Spieler beim parallel stattfindenden Open in Leer antraten. Wir hatten es also sehr schwer, überhaupt 8 Spieler zu nominieren.

Was dann folgte, war aber ein weiterer Beleg für die Kampfkraft unseres Teams. Aber im Einzelnen:

Die ersten beiden Ergebnisse nach 2 Stunden waren sichere Remispartien durch Norbert (6) und Hartmut (5). Zu diesem Zeitpunkt konnte man wirklich kein Endergebnis vorhersagen. In der darauffolgenden 3.Stunde konnten wir von Siegen durch unseren starken Ersatzspielern Dr. Helge (8) und Henning (7) ausgehen, während wir es an den Brettern 1 (Tom-Frederic) und 4 (Lars) zunehmend schwer hatten, die Niederlagen zu vermeiden. Die beiden restlichen Partien von Derek (2) und Florian (3) waren unklar bis stark remisverdächtig.

Tatsächlich gab es dann bis zur Zeitkontrolle die erwarteten 2 Siege (Bretter 8 und 7) und 2 Niederlagen (Bretter 1 und 4).

Hochspannend und für den Ausgang des Mannschaftskampfs war dann der Schwarzsieg von Derek gegen den nominell stärken Dr. Hochgräfe. Dieser hatte für die Probleme im unklaren Mittelspiel einfach zu viel Zeit verbraucht und durch die knappe Zeit in hochkomplexer Stellung nicht die besten Züge gefunden. Als er dann kurz vor Zeitkontrolle im 40. Zug eine Abwicklung forcierte, die Derek neben einem Königsangriff auch noch einen Turm und eine Leichtfigur für die Dame gab, war es um ihn geschehen und er musste ein frühes Matt hinnehmen.

Nun war es an Florian seine Partie nicht zu verlieren, um den 4,5-Sieg zu besiegeln. Er widerstand dem gegnerischen Druck in einem Turmendspiel in sicherer Manier.

So hieß es am Ende tatsächlich 4,5-3,5 für HSK III, was sich angesichts der starken Liga-Konkurrenz noch als ein sehr wichtiger Sieg herausstellen kann.

Am 20./21.11. haben wir nun an ein Doppelspielwochenende, da Preetz auf sein Heimspiel am 12.12. verzichtet hat. Beide Spiele werden schwere Brocken werden, denn auch die neu gegründete Spielgemeinschaft Turm Doppelbauer Kiel II ist ein spielstarker Gegner.

Neueste Beiträge