Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Wir beginnen mit der Öffnung des Klubheims am 31.7.2020. Freier Spielbetrieb unter Einschränkungen (nur) freitags von 18.00 – 22.00 Uhr. Anmeldung unter schachklub@hsk1830.de erforderlich. Genaue Bedingungen hier.

Bergfest in der DSOL

Auch der zweite Teil des vierten Spieltags in der DSOL war ganz erfolgreich für unsere Teams.

Nur Sebastian Kurchs HSK V (3:5 / 8) musste in der 5. Runde nun bei den TSF Weizheim Anschluss eine vermeidbare 1½:2½-Niederlage einstecken. Daviti Maisuradze gewann am Spitzenbrett seine erste Partie, aber leider ließ Uwe Harms in Gewinnstellung ein Dauerschach zu.

Eva Maria Zickelbeins HSK X (5:3 / 9½) hielt dem 3. Platz in der 7. Liga, Gruppe B, aber statt des erhofften Siegs im Heimspiel gegen die USG Chemnitz gelang nach wechselvollem Verlauf nur ein eher glückliches 2:2, das Alexander Borgert mit seinem dritten Sieg aus einer eher verlorenen Stellung heraus sicherte.

Nico Müllers HSK VI (7:1 / 10½) verteidigte den 1. Platz in der 6. Liga, Gruppe D mit einem 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den SC Kreuzberg II.

Auch Joris Raschkes HSK VII (7:1 / 10) hat in der 6. Liga, Gruppe B bei den SF Gern den 1. Platz verteidigt. In diesem Match gab es wieder einmal einige technische Schwierigkeiten, Mika Dorendorf musste seine Partie „zweimal gewinnen“. Zion Malchereck hatte die Führung herausgespielt, aber Joris Raschke verlor mit dem König in der Mitte, weil er zu früh versucht hatte anzugreifen. David Goldmann aber sicherte mit einem verdienten Remis in der letzten Partie gegen einen starken Gegner das 2½:1½.

Frank Palm HSK II (3:5 / 7½) kam in der 1. Liga, Gruppe B zum ersten Sieg im Derby gegen den SC Diogenes und ist Vierter. Frank schreibt: „Vier spannende Partien, Zuschauen hat sich diesmal wirklich gelohnt. Wir sollten auch anerkennen, wie gut sich Diogenes angesichts des großen DWZ-Unterschieds (2187:1992) gewehrt hat.“ Mich hat besonders beeindruckt, wie Thies in einem Endspiel mit Dame, Springer und drei Bauern im besseren Zusammenspiel seiner Figuren seinen Freibauern durchbrachte.

 Noch drei Runden bis zum Viertelfinale

Die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Finalkämpfe nach dem K.o.-System. Einige unserer Teams haben Chancen, dieses Ziel zu erreichen:

Robert Engels SK I führt in der 1. Liga, Gruppe C.

Johann Sanders HSK III führt in der 3. Liga, Gruppe A mit einem halben Brettpunkt Vorsprung vor dem SC Dresden-Striesen I – hier könnte es am Dienstag, 27. Juli, eine Vorentscheidung geben.

Auch Nico Müllers HSK VI führt in der 6. Liga, Gruppe D, ebenso wie Joris Raschkes HSK VII in der 6. Liga, Gruppe  B.

Auf dem 2. Platz können sich auch die Teams von Eva Maria Zickelbein noch Hoffnungen machen: HSK IV in der 4. Liga, Gruppe C, und HSK X in der 7. Liga, Gruppe B.

In der nächsten Runde sind HSK II und HSK VII spielfrei, doch haben wir acht Wettkämpfer am Mo (1), Di (2), Do (1) und Fr (4). Wir drücken die Daumen!                                                 ChZ

Neueste Beiträge