Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

Bericht DVM u20 2021 (22)

Mit großen Hoffnungen machte sich das Team bestehend aus Luis, Tom, Henning, Michael, Lennart, Heiko und Âke am Freitag den 22.7. mit dem 9 Euro Ticket auf den Weg ins wunderschöne Kiel zur Nachhol-DVM von 2021, die coronabedingt abgesagt werden musste.

Unser Top-Top-Top-Trainer IM (im Herzen eigentlich GM und Vater der Truppe) Dirk Sebastian war mit uns vor Ort. Uns erging es besser als vielen anderen Teams, da manche Mannschaften (RIP an Schachzwerge Magdeburg) wegen des Bombenfunds in Hamburg nicht durchkamen und erst spät nachts ihr Ziel erreichen konnten.

Voller Motivation begannen wir die 1. Runde am nächsten Morgen, nachdem wir tapfer den Drogenhändlern vor der JHB ausgewichen sind. Leider brachte diese auch schnell Ernüchterung, denn Luis verlor seine Partie schnell gegen Zarko Vuckovic, der eine Glanzpartie hinlegte. Eventuell wirkte sich dies sogar positiv auf den Verlauf der Meisterschaft aus, denn wir wurden daran erinnert immer 110% geben zu müssen, um den Titel nach Hause fahren zu können. Die 1. Runde lief spannender als gedacht. Letztendlich konnten wir uns 4:2 gegen SF Augsburg durchsetzen!

Die 2. Runde spielten wir schon gegen den SF Brackel, die, wie sich im späteren Verlauf herausstellte, unser ärgster Konkurrent war. Uns war Brackel schon aus vorherigen DVMs gut bekannt- wir waren also gewarnt.

Der Kampf sah zunächst nach einem hohen Sieg für uns aus. Dann stellte aber Lennart Meyling eigentlich seine Partie weg, konnte sie aber wie durch Zauberhand ins Remis retten. Nun doch alles im Lot? Der Fluch des 04 Jahrgangs (einziger 20xx Jahrgang ohne DVM Titel im HSK!) konnte womöglich bestehen bleiben, denn hinzu kam, dass ich (Michael) meine komplett gewonnene Stellung einzügig einstellte. 🙁 In der Zwischenzeit musste auch Äke die Segel streichen. Die Verluste wurden  von Luis und Henning ausgeglichen, sodass es 2,5:2,5 stand. Tom versuchte alles in einem Turm+Läufer Endspiel bei ungleichfarbigen Läufern und Bauer mehr auf Gewinn zu spielen, musste sich aber schlussendlich mit einem Remis begnügen. Somit endete der Kampf 3:3 und nach einer dicken Ansprache des Trainers Dirk machten wir uns bereit auf die nächsten beiden Partien am Folgetag.

Und weil es so schön war, noch einmal ganz cool in der Kieler Juli-Sonne: Henning Holinka, Åke Fuhrmann, Tom-Frederic Woelk, Luis Engel, Lennart Meyling, Michael Kotyk und sitzend: Heiko Klaas. Foto: Dirk Sebastian

Den Frust ließen wir dann an den SK Lehrte aus, die wir souverän mit 6:0 wegklatschen konnten. Insbesondere deren Sonnenbrillen gaben uns, wahrscheinlich entgegen den Erwartungen der Lehrter, Motivation, wirklich jede Partie zu gewinnen. (So übrigens auch die Entstehung des Teamfotos).

In der 4. Runde trafen wir dann auf den Mitfavoriten SG Porz, die bisher keine Punkte liegen gelassen haben. Mit soliden Remisen an  Brett 4+5 und starken Siegen unserer Flügelzange Luis und Heiko sahen wir zuversichtlich in die Zukunft. Tom übersah aber leider einen gemeinen Trick und musste sich geschlagen geben. So hing das Ergebnis an Hennings Partie, der bisher mit 3/3 überzeugen konnte. Wie wir Henning kennen, verteidigte er seinen Müllhaufen an Figuren mit aller Ruhe und konnte am Ende mit einer Art Festung den 3,5:2,5 Sieg sichern! Leider lauerten auch weiterhin die Brackeler hinter uns, die in der Folgerunde ebenfalls Porz besiegen konnten.

Die letzten drei Runden berichtet euch Heiko:

Am nächsten Tag ging es gegen ebenfalls starke Bochumer weiter.

Schon früh sicherte uns Luis die Führung, doch der ins Studium vertiefte Lennart, stellte schon wieder eine gewonnene Stellung zu einfach ein. Der Mannschaftskampf ließ zunächst Spannung erwarten. Ake zog aber schnell nach und sicherte wieder die Führung. Michael spielte ein Springer-Läufer Endspiel mannschaftsdienlich (wie man ihn kennt!) ins Remis runter. Somit hing es nur noch an Henning ein Turmendspiel 3 gegen 4 Bauern an einem Flügel Remis zu halten und das Gelernte aus dem Training mit Dirk zu präsentieren, was er auch aufgrund fehlender Expertise des Gegners mit Leichtigkeit schaffte. Tom behielt in dem rechts abgebildeten Diagramm in Zeitnot den Überblick und konnte die Stellung nach einiger Zeit zu einem Sieg verwerten.

Auch in Runde 6 schlug die gefährliche Flügelzange wieder zu und sicherte jeweils gegen Sizilianer, bei denen schnell die Bauern in der gegnerischen Königsstellung vom Brett geflogen sind, eine frühe 2:0 Führung. An Brett 3, 4 und 6 wurde nach spannenden Mittelspielen im Endspiel bewiesen, dass wir die besseren Spieler am Brett sitzen hatten. Daher war es auch nicht entscheidend, dass Tom gegen einen gut vorbereiteten Gegner (1 Stunde und 37 Minuten nach 17 Zügen auf der Uhr des Gegners) einen Punkt abgegeben hat. Am Ende stand ein 5:1 Sieg zu Buche, der auch noch ordentlich Punkte in der Zweitwertung gab, die wir im Vergleich zu Brackel gebraucht haben, denn die langjährigen Konkurrenten haben seit dem 3:3 gegen uns in der 2. Runde auch keinen Mannschaftspunkt mehr abgegeben.

Zwischenstand vor der 7. Runde:

Wir waren sicher Zweiter, doch für den HSK zählt nur Gold! So konnten wir am letzten Abend noch nicht feiern und die meisten von uns sind früh schlafen gegangen, um für den Titelkampf fit genug zu sein. Die anderen haben versucht, die Brackeler vom Schlafen abzuhalten, man munkelt mit Alkohol. Leider war nicht genug Alkohol vorhanden, sodass Brackel vollständig am Brett auftauchte.

In Runde 7 ging es direkt mit zwei schnellen Punkten an Brett 1 und 2 los, rechts ist das Feuerwerk aus Toms Partie zu sehen, er spielte im letzten Zug Td4, danach gab es für Schwarz keine große Hoffnung mehr.  Es galt 1,5 Punkte an 4 Brettern zu erzielen, dann wären die Chancen auf den Titel sehr groß. Hennings Gegner opferte früh eine Figur für 2  Bauern, die Stellung schien klar besser, doch irgendwie schaffte es sein Gegner die meisten Figuren abzutauschen und am Ende hat ein Bauernsturm Henning zu seiner ersten Niederlage gezwungen.

Ake hat in einer sehr komplizierten Stellung etwas übersehen und kam in ein schlechteres Endspiel mit Dame und 3 Bauern gegen Turm, Springer, Läufer und 3 Bauern, wo er zum Glück eine Figur gewinnen konnte und sich in ein Remis rettete. In der Zwischenzeit spielte Brackel gegen starke Bochumer und stand an kaum einem Brett besser- die meisten Partien gingen Remis aus. Michael sicherte uns mit einer herausragenden Partie den Mannschaftssieg, kurz danach ging der Kampf zwischen Brackel und Bochum 3:3 aus, wir waren somit Deutscher Meister! Heiko (Ich) leistete sich anschließend noch einen Schönheitsfehler, in dem Diagramm rechts hat Weiß noch eine Rettung, findest du sie?

(Am Ende findest du die Lösung) Sein Gegner hat es mit einer Minute auf  der Uhr zum Glück übersehen und wir konnten mit einem klaren 4,5 Sieg den Deutschen Meistertitel feiern! Im Dezember geht es dann hoffentlich mit einer noch stärkeren Mannschaft wieder um den Titel, dann aber um den für 2022.

Lösung:

1.e6!! Kd6 [1…Sc3 2.Sa2! einziger Zug! Es droht nun Sxb4 oder den schwarzen Springer vom weißen Bauern zu entfernen. (2.e7? Sb5! hält den Bauern taktisch auf und zwingt Weiß einen Springer zu holen, der nach (2…Se4! mit derselben Idee gewinnt auch. 3.e8S Sc5 4.Sc7+ Kc4–+) 3.e8S Kc4–+ nicht mehr ins Geschehen eingreifen kann und einer der Bauern wird durchlaufen.) 2…Sb5 (2…Sxa2 3.e7 Sc3 4.e8D Interessanter wäre diese Stellung immer noch Remis.) 3.Sxb4+=; 1…Sxc1 Der Springer hat sich zu weit vom gegnerischen Bauern entfernt und kann ihn nicht mehr aufhalten. Nach 2.e7 a2 3.e8D a1D hält 4.Db5+ mit Gewinn des letzen Bauerns am einfachsten Remis.]

2.Sb3! [2.Sxa2 b3 3.Kf6 bxa2 4.e7 a1D+–+ Schaaach]

2…Sc3 3.e7! [Drängt den schwarzen König von seinen Bauern ab.]

[3.Kf6?? Sd5+ 4.Kf5 Sc7 5.Ke4 Sxe6 Weiß kann hier nicht mehr die Blockade Stellung aufrechterhalten und Schwarz gewinnt.]

3…Kxe7 4.Ke5!= [Der König nähert sich den Bauern und die Stellung ist Remis.]

Neueste Beiträge