Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen.
In Kürze geben wir bekannt, in welchem Rahmen und unter welchen Bedingungen unser Klubheim wieder besucht werden darf. Bitte informiert Euch unter “Onlineaktivitäten” über unsere Online-Angebote!

Bleibt gesund!

Faszinierende Quarantäne Welt-Bundesliga

Überlegener Meister, spannender Kampf um den Klassenerhalt

Obwohl sich die erste Meisterschaft des gerade erst aufgestiegenen indischen Teams P.M Mohanty Chess Club schon früh abzeichnete und schließlich mit 575 Punkten und einem Vorsprung von 70 Punkten sehr deutlich ausfiel, war das Turnier äußerst spannend, weil alle anderen neun Mannschaften um den Klassenerhalt spielten. Zunächst hatte der SV Mühlheim Nord, in der 28. Auflage am Sonntag als Zweiter im Chat als Deutscher Meister beglückwünscht, noch gut mitgehalten, dann aber mussten auch GM Daniel Fridman & Co. kämpfen.

Der HSK begann gar nicht gut, denn etwa eine Viertelstunde lang hatten wir nur acht Spieler, einige mehr standen zwar in der Liste, genossen aber offenbar den schönen Pfingstabend. Nach einer knappen halben Stunde waren wir immerhin zwölf, pendelten aber meist zwischen den Plätzen 8 und 9. Erst nach einer guten Stunde verließen wir mit 15 aktiven Spielern zum ersten Mal die Abstiegsplätze, gehörten aber mit dem SV Wattenscheid, dem Düsseldorfer SK und The House Discord Server (bereits mit drei Titeln) weiterhin zu einem Quartett, das mit häufigen Auf und Ab dem 8. Platz immer wieder bedrohlich nahe kam. Wir fielen auch noch einmal kurz auf Platz 8 zurück und konnten uns erst etwa 15 Minuten vor Schluss mit inzwischen 19 Spielern wirklich aus der Abstiegsgefahr befreien. In den letzten fünf Minuten brachte uns Ramus Svanes Sieg in seiner 37. Partie (Berserkrate 89%) gegen Georg Meier sogar auf den 4. Platz, den wir jedoch wieder an den SC Wattenscheid abgeben mussten. Rasmus aber setzte sich mit 87 Punkten wieder an die Spitze der Einzelspieler, einen Punkt vor Georg Meier, dessen Düsseldorfer SK hinter The House Discord Server Dritter wurde. Im Chat hieß es: „DSK wins German championship.“ Abgestiegen sind u.a. The Nigerian Princes (2 Titel) und der Meister vom letzten Donnerstag ЦШК “ASTANA” aus Kasachstan.

Größten Anteil an unserer Rettung haben natürlich unsere Großmeister Rasmus Svane 87/37 (2704) und Nils Grandelius 68/27 (2712), der nicht nur stark spielte, sondern seine Partien auch im Livestream begleitete und sogar die Kommentare in seinem Chat noch wahrnahm und gelegentlich beantwortete. Eine wichtige Rolle spielten auch Derek Gaede 46/26 (2419) und IM Malte Colpe 46/21 (2354), der genau wie unser bester Jugendlicher im Team Michael Kotyk 41/26 (2254) etwas später eingestiegen war. Michael übertraf mit einer Berserkrate von 90% sogar Michael Faika 35/31 (2218), der es mit 55% diesmal etwas ruhiger anging. In die Mannschafts-wertung kamen auch Kevin Weidmann 34/27 (2107), Dr. Helge Hedden 32/26 (2192), Jakob Weihrauch 30/25 (2239), der zweite Jugendliche im Team, Judith Fuchs 26/8 (2271), die dänische Freundin von Nils Grandelius Ellen Kakulidis 25/28 (1946) und David Chyzynski 23/8 (2263). Judith und David griffen erst spät ein und spielten nur acht Partien. Auf 23 Punkten kamen auch Andi Albers und Felix Ihlenfeldt.

Weiter geht’s mit der 30. Auflage am Donnerstag, 4. Juni, dann wieder mit einer Bedenkzeit von 3+2 – und hoffentlich einem großen und starken HSK Team, das schon ein wenig vor 20 Uhr einfindet…

Neueste Beiträge