Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen. Stand heute gilt diese Allgemeinverfügung bis einschließlich 30. April 2020. Bitte entschuldigt falls versehentlich fälschlicherweise noch ein Termin online sein sollte, danke und bleibt gesund! Bitte informiert Euch unter “Aktuelles” über unsere Online-Aktivitäten!

HSK 11: Holpriger Saisonstart

Am 10.01.2020 wurde die erste Runde der Bezirksliga A in der HMM 2020 gespielt. Für die legendäre Elfte stand der Bruderkampf gegen das Team von HSK 10 im HSK Schachzentrum auf dem Programm. Die junge Mannschaft von HSK 10 ist in der Saison 2019 aus der Kreisliga aufgestiegen und sehr motiviert sich unter der erfahrenen Leitung von MF Andreas Christensen (Jones) in der Bezirksliga zu beweisen. Nach der Papierform (DWZ) hatte die Elfte einen klaren Vorsprung und ich hoffte auf einen deutlichen Sieg. Wie so oft im Schach sollte es etwas anders kommen… An Brett 1 konnte Helge Hedden in einer von ihm stringent vorgetragenen Partie die folgende Position erreichen und mit einer sehenswerten taktischen Wendung zum Gewinn führen.

22.Dd3 [22.e6! fxe6 23.Dc2 Df5 24.Dd2 Dh5 25.Sd4 Sxd4 26.Dxd4 Df7 27.Tc3! Ld6 28.Tf3 e5 29.Dd3 e4 30.Txf7 exd3 31.Txg7+ Kf8 32.Lxd3 wäre auch ein Weg zum Sieg gewesen.]

22…g6 [22…Dg6 23.Dxg6 fxg6 24.Lxg6 Le6 wäre das kleinere Übel in einem verlorenen Endspiel gewesen. Nach 22. … g6 ergibt sich eine gute Gelegenheit gegen den König und die eingeengte Dame vorzugehen.]

23.e6 Lxe6 24.Txe6 fxe6 25.g4 [nach 25. … Dxh3 endet die Partie im Matt: 26. Dxg6+ Lg7 27. Dxg7#]

1–0

Kurz darauf konnte ich an Brett 5 einen prosaischen Arbeitssieg verbuchen und Torsten Szobries konnte an Brett 2 gewinnen. Danach kam (wie bei der Elften nicht unüblich) etwas Sand ins Getriebe. Henning Fraas hatte an Brett 3 eine klare Gewinnstellung erreicht (in der nachfolgenden Computeranalyse lautete die Bewertung + 6), konnte aber den Gewinnweg nicht finden. Nach einigen interessanten taktischen Verwicklung endete die Partie mit Remis. Isja Schwarzman hatte an Brett 4 ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, in dem er zwei Mehrbauern hatte. Leider stellte er beide Bauern ein und die Partie endete Remis.

Dann begann die Aufholjagd von HSK 10. Jan Zierott hatte nach der Eröffnung eine gute Stellung erreicht. Als er aber Jones einen Bauerndurchmarsch bis auf f7 gestattete ließ der sich nicht lange bitten und drang hinter dem vorgerückten Bauern in die schwarze Königsstellung ein und konnte so eine Figur und damit auch die Partie gewinnen. Leon Tscherepanov hatte an Brett 7 eine komfortable Stellung, die viele Möglichkeiten bot. Er dachte aber so intensiv darüber nach, daß schließlich nur noch drei Minuten für 15 Züge vorhanden waren. In der Partiephase konnte Afonso Rodrigues eine Qualität gewinnen und dann wenig später den vollen Punkt einfahren. Damit musste Tofik Badalov an Brett 8 die Kohlen für HSK 11 aus dem Feuer holen. Auch Tofik geriet (unnötig) in Zeitnot, konnte aber den vierzigsten Zug überstehen und später die Partie gewinnen zum 3-5 Endstand für HSK 11.

 
HSK 10
HSK 11
BrettSpieler Nr
Spielername
  
Spielername
Spieler Nr
191Scognamiglio, Stefanie01Hedden, Helge101
292Blome, Johannes01Szobries, Torsten102
393Goltser, Ilja½½Fraas, Henning103
494Mandelkow, Elias½½Schwarzman, Isja105
596Spiller, Nils01Schulz-Mirbach, Hanns106
697Christensen, Andreas10Zierott, Jan107
798Rodrigues, Afonso10Tscherepanov, Leon108
899Fuhrmann, Jeppe01Badalov, Tofik109
 35 

Nach diesem holprigen Saisonstart hoffe ich, daß die Elfte in den kommenden Runden etwas sicherer agieren wird.

Neueste Beiträge