Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Zug um Zug – Erstes Helmut-Schmidt-Schachturnier in Hamburg

(Mit freundlicher Genehmigung von der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung übernommen. Der Original-Text befindet sich hier.)

Helmut Schmidt hatte das Schachspiel mit sechs Jahren von seinem Vater gelernt. Er sagte von sich, er habe „seitdem nichts mehr dazugelernt“. So schrieb Ulrich Stock, der ihm am Brett des Öfteren gegenübersaß, im November 2015 in der ZEIT.

Am „Schmidtwoch“, 15. Januar 2020, von 15 bis 18 Uhr, treten im Helmut-Schmidt-Forum (Eingang Kattrepel 10) „Jung gegen Alt“ (U20 gegen Ü60) an. Man darf und wir sind sehr gespannt, welche Seite gewinnen wird!

30 Schülerinnen und Schüler (U20) aus Hamburger Schulen (z.B. Christianeum, Helmut-Schmidt-Gymnasium, Johanneum) spielen gegen 30 Seniorinnen und Senioren (Ü60) aus unterschiedlichen Vereinen (Hamburger Schachklub, SC Sternschanze, FC St. Pauli) an. Unter den Schülern ist auch Luis Engel, seit Oktober 2019 „Deutschlands jüngster Schachgroßmeister“, der gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Robert antritt. Beide besuchen die Brecht-Schule.

Der Schachwettkampf an 30 Brettern läuft nach dem Scheveninger System in Zehn-Minuten-Partien in fünf 6er-Gruppen. Christian Zickelbein und Björn Lengwenus werden das Turnier moderieren.

Björn Lengwenus leitet die Stadtteilschule Alter Teichweg, organisiert das Turnier „Rechtes gegen Linkes Alsterufer“ mit und hat die weltweit erfolgreichste Schach-Kinder-Lernsoftware fritz und fertig erfunden.

Christian Zickelbein, Ehrenvorsitzender des Hamburger Schachklubs von 1830 e.V., hat den Hamburger Schachjugendbund und die Deutsche Schachjugend mitgegründet.

Die Siegerehrung nimmt Dr. Meik Woyke, Vorstandsvorsitzender der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, am Ende des Turniers vor.

Neueste Beiträge