Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

3. DSOL – Rückblick auf die 5. Runde

Unsere Gesamtbilanz war zum zweiten Mal negativ: +4 =1 -5. Dennoch haben weiterhin sechs unserer zehn Mannschaften Chancen, sich als Erster oder Zweiter ihrer Gruppe für die Play-Offs nach Ostern zu qualifizieren.

Lennnart Meylings HSK I (5:5 / 11) verlor zum zweiten Mal in Folge, diesmal mit 1:3 gegen die MSA München, und fiel auf den 5. Platz der 2. Liga, Gruppe B zurück.

Auch Johann Sanders HSK II (6:4 / 12) verlor zum zweiten Mal in Folge mit 1½:2½, verteidigte aber dennoch den 2. Platz in der 3. Liga, Gruppe D hinter der SG Porz 2, knapp vor seinem Bezwinger, dem TV Borken I.

Zu unseren erfolgreichsten Teams gehört bisher Alexander Pfaffenrots HSK III (8:2 / 11½). Nach dem (dritten) 2½:1½-Sieg hält die Mannschaft weiterhin den 2. Platz in der 5. Liga, Gruppe D, zwei Brettpunkte hinter dem Spitzenreiter.

Meine Mannschaft der 5. Runde ist Olaf Ahrens‘ HSK IV (9:1 / 14½), nach dem 3:1-Sieg bei der SG Engers-Bad Hönningen mit zwei Mannschaftspunkten Vorsprung in der 5. Liga, Gruppe C!

Auch Sebastian Kurchs HSK V (8 / 13½) ist nach einem glücklichen 2:2 gegen den SV Bergwinkel 2 Spitzenreiter in der 6. Liga, Gruppe C, wenn auch nur mit einem Brettpunkt Vorsprung vor dem nächsten Gegner SV Erkenschwick 3.

Trotz einer überraschenden 1½:2½-Niederlage gegen den SV Wermelskirchen 2 führt Michael Schenks junges Team HSK VI (8:2 / 12) weiterhin in der 6. Liga, Gruppe B, hat aber noch drei Verfolger im Nacken, doch zwei Mannschaftspunkte Vorsprung.

In der 6. Liga, Gruppe D musste Nico Müllers HSK VII (3:7 / 6½) mit 1:3 gegen den SV Worms die dritte Niederlage einstecken und ist nun auf dem letzten Platz gelandet. Aber ein Platz im Mittelfeld ist noch möglich.

Im Mittelfeld der 7. Liga, Gruppe D abgerutscht ist Gerald Meyers HSK VIII (6:4 / 10½) nach der ersten Niederlage gegen den aktuellen Tabellenzweiten SV Königsjäger Königsjäger Südwest 3 aus Berlin.

Auch Luca Vollandts HSK IX (4:6 / 8) musste nach der heftigen ½:3½-Niederlage gegen den aktuellen Tabellenzweiten SV Bühlertal 2 alle Hoffnungen begraben und fiel auf den 7. Platz in der 8. Liga, Gruppe B zurück.

In der 10. Liga, Gruppe 10 verteidigte Ute Holinkas HSK X (8:2 / 15½) mit einem 3:1-Sieg bei SW Eichstetten den 1. Platz und hat drei Punkte Vorsprung vor den letzten beiden Runden.

Neueste Beiträge