Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen.
In Kürze geben wir bekannt, in welchem Rahmen und unter welchen Bedingungen unser Klubheim wieder besucht werden darf. Bitte informiert Euch unter “Onlineaktivitäten” über unsere Online-Angebote!

Bleibt gesund!

Die 1. Runde der DSOL ist überstanden

Am ersten Spieltag am Dienstag mit drei Wettkämpfen habe ich von einem „geglückten Start“ gesprochen. Wenn ich nur unsere sieben Ergebnisse gestern und heute werte, könnte ich diese Charakteristik für die gesamte 1. Runde gelten lassen: nur eine (unglückliche) Niederlage, drei Siege, sechs erkämpfte Unentschieden sind eine gute Bilanz. Berücksichtige ich aber die Umstände, unter denen wir unsere Wettkämpfe gespielt haben, muss ich eher von einem schwierigen Start sprechen und auf bessere Bedingungen in den weiteren Runden hoffen. Es gab Schwierigkeiten für Spieler, den Raum ihres Wettkampfes zu finden und sich einzuwählen, und auch die Mannschaftsführer hatten Probleme, die Wettkämpfe zu starten und durchgehend zu betreuen. Zunächst fehlten noch Spieler auf beiden Seiten, dann brach wie auch bei einigen Spielern die Verbindung ab, und sie konnten sich nicht mehr in ihrer Funktion als Mannschaftsführer und damit auch als Turnierleiter einwählen.

Die Software ist kompliziert und leider auch fehleranfällig und stellt damit Ansprüche, die nicht nur die Mannschaftsführer kennen und erfüllen müssen, sondern auch die Spieler, die sich sonst z.B. in den HMM einfach nur ans Brett setzen müssen. Nur zwei Zitate aus dem Chat zum Match zwischen HSK II und der SG Solingen: „Bei mir steht mitten auf dem Brett ‘Connection lost, trying to reconnect'” und „Evi, lass uns den Chat protokollieren – zusammen mit dem Zoom-Meeting haben wir sofort ein Drehbuch für ein absurdes Theaterstück :-)“ 
Wir müssen also aus dieser 1. Runde lernen und uns auch auf die formalen Anforderungen der DSOL vorbereiten. Das wird unbequem sein und nicht leicht, aber wir werden angenehmere Wettkämpfe spielen können. Denn die Verantwortlichen von ChessBase und die ausgezeichneten Turnierleiter und Schiedsrichter des DSB arbeiten hart und verständnisvoll, um die Bedingungen zu verbessern. Während der 1. Runde gab es täglich ab 19 Uhr bis lange nach Beendigung der letzten Partien Videokonferenzen, in denen aufgetretene Probleme mit vielen Mannschaftsführern erörtert und möglichst auch gelöst werden.

Ich, der ich selbst als stellvertretender Mannschaftsleiter aller unserer zehn Team noch immer sehr unsicher bin und die Hilfe meiner Tochter brauche, um Fragen beantworten zu können, danke allen unseren Mannschaftsführern, dass sie sich diesen schwierigen Aufgaben stellen. Ich will optimistisch sein, dass wir in der DSOL auch noch schön Wettkämpfe erleben werden!

Robert Engels HSK 1 spielte in der 1. Liga, Gruppe C 2:2 gegen den SV Osnabrück; dabei gab’s zwei kampflose Partien, weil jeweils ein Spieler beider Vereine nicht in den Turnierraum fand.

Auch HSK II war in der 1. Liga, Gruppe B mit einem 2:2 gegen die SG Solingen zufrieden, weil einer unserer Spieler den Turnierraum nicht fand. Trotz aller in den Zitaten nur angedeuteten Probleme verstanden sich die Teams sehr gut. Kurzfristig hatte Eva Maria den eigentlichen Mannschaftsführer  Frank Palm ersetzen müssen.

Schon am Donnerstag verlor Sebastian Kurchs HSK V in der 6. Liga, Gruppe C mit 1:3 gegen den SC Bad Salzuflen. Einer unserer Spieler fand erst mit großer Verspätung in den Raum, ein anderer spielte so schnell, wie er’s von Lichess gewöhnt ist, und verlor schnell.

Nico Müllers HSK 6 gewann in der 6. Liga, Gruppe D mit 3:1 gegen den SC Ersingen. Unter Nicos kompetenter Regie lief der Wettkampf weitgehend in geordneten Bahnen.  Sebastian Weihrauch und Mark Bölke gewannen, Andreas Schild und Alexander Hildebrandt spielten unentschieden.

Für HSK 7 musste Bernhard Jürgens kurzfristig als Mannschaftsführer einspringen. Das 2:2 gegen die SF Essen-Katernberg II in der 6. Liga, Gruppe B war verdient: Mika Dorendorf spielte eine gute Partie, und am Spitzenbrett gewann David Goldmann im Berserker Modus in 38 Zügen mit einer hübschen Kombination. Dank des Inkrements von 15 Sekunden pro Zug hatte er am Ende mehr Bedenkzeit auf der Uhr als zu Beginn…

Julian Wartenbergs HSK 8 gewann in er 7. Liga, Gruppe D mit 3½:½ gegen den SC Alzenau 2 – dank einer schönen Angriffspartie von Charlotte Hubert und zweier kampfloser Siege von Alissa und Bennit. Das Ergebnis steht jedoch noch nicht fest, da Julian den Gegnern eine neue Ansetzung dieser beiden Partien vorgeschlagen hat.

HSK X spielte ohne Mannschaftsführer in der 7. Liga, Gruppe B 2:2 gegen die SG Porz 3. Auch hier sorgte Eva Maria dafür, dass alle den richtigen Raum fanden, nachdem einige Spieler zunächst in unserem Raum gelandet waren. Der Porzer Kapitän leitete das verspätet beginnende Match freundschaftlich und fair: Alexander Borgert hatte früh die Führung erzählt; nach langem Kampf gab es für Elias Lu und Julian Braun Remisen zum verdienten Unentschieden.  Vielen Dank noch einmal für die Porzer Gastfreundschaft!

In der nächsten Woche sind HSK I und HSK 5 wegen zweier Rücktritte spielfrei, und auch HSK 10 muss in seiner 7er Staffel aussetzen. Die sieben Wettkämpfe verteilen sich auf 4 Tage. HSK 8 spielt schon am Dienstag, 30. Juni. HSK 2 und HSK 9 am Mittwoch, 1. Juli, HSK 3 und HSK 4 am Donnerstag, 2.Juli und zuletzt HSK 6 und HSK7 am Freitag, 3. Juli – jeweils um 19:30 Uhr, doch die Ranglisten müssen spätestens um 19.25 Uhr gemeldet sein. Am besten sind also alle Spieler spätesten um 19:20 Uhr in ihren Räumen!                                                               ChZ

 

Neueste Beiträge