Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Vom 2. bis zum 30. November schließen wir unser Klubheim wieder. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

Die Elfte nimmt Fahrt auf

Am 24.01.2020 stand für die Elfte das erste Heimspiel der Saison 2020 in der Bezirksliga A auf dem Programm. In der letzten Saison 2019 waren wir in der siebten Runde zu Gast in Fischbek und konnten damals einen 2,5 zu 5,5 Sieg einfahren. Andreas Wanke aus Fischbek hat damals die Dramatik der Begegnung in seinem Spielbericht, den man auch nach einem Jahr mit Schmunzeln liest, gut zusammengefasst.

Da war es natürlich nicht ohne Reiz, daß Andreas Wanke an diesem Abend, wie im letzten Jahr, wieder gegen Leon Tscherepanov ans Brett durfte. Damals hatte Leon eine eigentlich verlorene Partie noch zum Gewinn gedreht (unter tätiger Mithilfe seines Gegners). Ob das wohl Spuren für die diesjährige Wiederauflage hinterlassen hatte?

Zunächst gab ich nach etwas über einer Stunde Spielzeit meine von beiden Seiten nicht sehr ambitioniert geführte Partie Remis. Als Nächster gewann Henning Fraas seine Partie. Nicht viel später erfolgte der Ausgleich, als Isja Schwarzman, der frühzeitig eine Figur verloren hatte, nach überstandener Zeitnot seines Gegners in eine Springergabel lief, die die Dame kostete. Torsten Szobries spielte eine sehr gute positionelle Partie, in der er seinen Gegner langsam und systematisch zusammenschob. Der Gegner von Jan Zierott bekam von ihm schwere Probleme gestellt und verbrauchte so viel Zeit, daß er einen Zug vor der Zeitkontrolle durch Zeitüberschreitung verlor.

Damit konnte Leon an Brett 7 durch einen Gewinn die vorzeitige Entscheidung herbeiführen. Er war jedoch in hoher Zeitnot (weniger als zehn Minuten für zehn Züge). Als dann aber sein Gegner Andreas Wanke überraschend ein Remis anbot, musste ich Leon nicht lange zureden, das anzunehmen. Vielleicht haben beide an ihre dramatische Partie aus dem letzten Jahr zurückgedacht.

Wenig später holte Tofik Badalov an Brett 8 ein Remis, womit der Kampf gewonnen war. Das hielt Helge Hedden nicht davon ab mit einer sehr guten Endspielführung ein interessantes Bauernendspiel mit Freibauern auf beiden Flügeln zum Gewinn zu führen und damit den 5,5 – 2,5 Endstand zu erreichen.

HSK 11

Fischbek 2

Brett Spieler Nr Spielername Spielername Spieler Nr
1 101 Hedden, Helge 1 0 Egelriede, Nikolas 11
2 102 Szobries, Torsten 1 0 Kopyto, Hubert 12
3 103 Fraas, Henning 1 0 Thomzik, Dirk 14
4 105 Schwarzman, Isja 0 1 Schuemann, Joachim 15
5 106 Schulz-Mirbach, Hanns ½ ½ Niemann, Jannis 16
6 107 Zierott, Jan 1 0 Friese, Manfred 18
7 108 Tscherepanov, Leon ½ ½ Wanke, Andreas 22
8 109 Badalov, Tofik ½ ½ Zimmer, Stefan 24
5,5 2,5

Die Elfte ist in der zweiten Runde gut in Fahrt gekommen und ich hoffe, dass dieses Momentum auch in den kommenden Runden anhält.

Neueste Beiträge

Schiedsrichterlehrgang

Olaf Ahrens weist auf den nächste Ausbildung zum Regionalen Schiedsrichter mit ausgezeichneten Lehrgangsleitern des Niedersächsischen

Weiterlesen >>