Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen. Stand heute gilt diese Verordnung bis einschließlich 31. Mai 2020. Bitte entschuldigt falls versehentlich fälschlicherweise noch ein Termin online sein sollte, danke und bleibt gesund! Bitte informiert Euch unter “Aktuelles” über unsere Online-Aktivitäten!

Dramatische Spitzenpartie in der U20-Endrunde

Robert Engel hat eine spannende Partie der U20-Endrunde analysiert:
[Event "Hamburer Meisterschaft U20 2020"] [Date "2020.03.12"] [Round "7"] [White "Woelk, Tom-Frederic "] [Black "Engel, Robert"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "D35"] [WhiteElo "2196"] [BlackElo "2111"] [Annotator "Robert Engel"] [PlyCount "89"] 1. d4 {Runde 7 der Hamburger Meisterschaft U20 2020. Neben dem Hamburger Meistertitel steht die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft U18 auf dem Spiel. Tom eröffnet mit d4, das e4 bei ihm als neue Hauptwaffe abgelöst hat.} Nf6 2. Nf3 d5 3. c4 e6 4. cxd5 exd5 {Nach dem Tausch auf d5 entsteht die sogenannte Karlsbader-Struktur. Normalerweise rochieren beide Seiten kurz. Schwarz sucht dann aktives Figurenspiel am Königsflügel, während Weiß den b-Bauern am Damenflügel vorschiebt, um den früher oder später auf c6 landenden schwarzen Bauern unter Beschuss zu nehmen.} 5. Qc2 Be7 6. Nc3 O-O 7. Bg5 Bg4 {Mit dem Plan, den schwachen, weißfeldrigen Läufer über h5 nach g6 zu überführen.} 8. O-O-O $6 {Tom rochiert lang. Diese spannende Idee hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Nun soll der schwarze König mattiert werden. Der Partieverlauf wird aber zeigen, dass die lange Rochade in dieser Stellung etwas übermotiviert ist. Die weißen Figuren am Damenflügel werden akute Probleme bekommen.} (8. e3 $14) 8... Nc6 $5 {[%csl Gb4,Rc7][%cal Rc7c6, Rc7c5,Gc6b4] Antipositionell, verstellt den c-Bauern, der entweder nach c6 oder c5 strebt, doch ich wollte die offene Stellung des Königs direkt ausnutzen und mit Sb4 und Lf5 die weißen Felder unter Beschuss nehmen.} 9. Ne5 $2 {Droht den Tausch auf f6 und anschließend den Figurengewinn g4.} (9. a3 { Ist deutlich sicherer, einfach um Sb4 aus der Stellung zu nehmen.} Na5 10. e3 Rc8 $15 {Und c5 wird folgen.}) 9... Nb4 $1 10. Qb1 (10. Qb3 Bf5 {[%cal Gf5c2]}) 10... Qc8 $2 {Deckt den angegriffenen Läufer und hat die Idee Lf5. Es gibt jedoch eine deutlich stärkere Möglichkeit Angriff und Verteidigung miteinander zu verknüpfen. Das Fragezeichen gibt es also für das Auslassen dieser Chance.} (10... c5 $3 {Ein sehr starker Zug, der das Schutzschild des weißen Königs aufreißt und auch das Nehmen auf f6 und g4 verhindert, wie die folgende Variante zeigt.} 11. Bxf6 $2 Bxf6 12. Nxg4 cxd4 13. Nb5 (13. Nxf6+ Qxf6 14. Nb5 Rfc8+ 15. Kd2 Qf4+ 16. Ke1 Nc2+ $19) 13... Qc8+ $19 14. Kd2 Qxg4) 11. Bxf6 $2 (11. Nxg4 $1 Qxg4 12. h4 {Was sonst?} c5 {Objektiv nahezu ausgeglichen, aber schwieriger zu Spielen für Weiß, aufgrund der seltsam platzierten Figuren am Damenflügel und des offenen Königs.} (12... h6 13. Bxf6 Bxf6 14. a3 Nc6 15. e3 $11 {Weiß befreit sich}) 13. e3 Rfc8 $1 14. a3 a5 $1) 11... Bxf6 12. Nxg4 {Ist Pflicht, ansonsten wird der Läufer nach f5 kommen und in Richtung c2 schielen.} Qxg4 13. a3 (13. e3 {Ändert nicht viel... } c5) 13... c5 $3 {Tom sagte mir nach der Partie, dass er nur mit Sa6 gerechnet hatte und c5 gar nicht auf dem Zettel hatte. Ich berechnete zuerst ewig Df4+-Varianten, die jedoch aus mehreren Gründen nicht zum Erfolg führen, bevor ich c5 sah.} (13... Na6 14. e3 $11) (13... Nc6 14. e3 $11 {Schwarz kann die Anfälligkeit des weißen Damenflügels nicht ausnutzen}) (13... Qf4+ $2 14. Rd2 (14. e3 {Auch sehr gut spielbar.} Qxf2 15. axb4 Qxe3+ 16. Kc2 $1 { Und Schwarz gehen die Figuren zum Angreifen aus.} (16. Rd2 $2 Bg5 17. Qd3 Qe7 $17)) 14... Qxf2 15. Nd1 $1 $16) 14. dxc5 $1 {Der einzige Zug.} (14. axb4 $2 { Der Springer ist Tabu. Doch so schön die Varianten optisch für Schwarz aussehen, so schwierig ist die Gewinnführung. Eine Ungenauigkeit und Weiß befreit sich.} cxd4 $1 (14... cxb4 $2 15. e3 bxc3 16. bxc3 Rac8 17. Kd2 { Und ein direkter Gewinn ist nicht zu sehen, trotz natürlich besserer Stellung. }) 15. Na2 (15. Na4 Rac8+ 16. Kd2 d3 $1) 15... Bg5+ 16. Kc2 Qc8+ $19) 14... d4 $1 15. Qe4 $1 {Tom verteidigte sich sehr genau und machte mir den Gewinn so schwierig wie möglich - mit Erfolg, wie sich zeigen wird.} (15. axb4 $2 dxc3 16. bxc3 a5 $1 $19 {Der weiße König wird geöffnet.}) 15... Qg5+ $2 {Falsche Idee...} (15... Qc8 $1 16. axb4 dxc3 17. bxc3 a5 $1 $19 {Es ergibt sich eine ähnliche Stellung wie zuvor, die komplett gewonnen für schwarz ist. Bauern spielen in dieser Stellung gar keine Rolle, wichtig ist die Königssicherheit. Dabei spielen die optimal platzierten Figuren dem Schwarzem in die Karten.}) 16. f4 Qxc5 $4 {..., denn jetzt hängt die Dame nach dem Nehmen auf b4.} (16... Qh6 $1 $17 {Wäre immer noch gut für Schwarz gewesen.} 17. axb4 dxc3 18. bxc3 a5 19. b5 $1 {Doch jetzt bleibt die a-Linie geschlossen und der weiße König bleibt am Leben, auch weil die schwarze Dame am anderen Ende des Brettes herumdümpelt. Es entstehen komplett wilde Stellungen.} Bxc3 20. Rd6 g6 21. e3) 17. axb4 Qc7 (17... Qc8 $3 {Ein unfassbarer Rettungsanker.} 18. Rxd4 Re8 19. Qd3 Bxd4 20. Qxd4 Rd8 21. Qe5 {Und jetzt hängt die Dame auf c7 nicht. Der Clou hinter Dc8.} b5 $3 {Nebst a5 und es wird ungemütlich für den weißen König.} (21... a5 $2 22. bxa5 $1 {Weiß kann einfach Nehmen und die a-Linie bleibt geschlossen.}) 22. Qxb5 a5 23. bxa5 Rb8 24. Qe5 Qb7 {Eine Beispielvariante, die zeigt, dass schwarz trotz einem Rückstand von 4 Eiskugeln volle Kompensation hat. Nach 24... Db7 kann Weiß aufgeben.}) 18. Rxd4 Bxd4 19. Qxd4 $16 {Nun ist es der Weiße, der auf Gewinn spielt. Schwarz kann lediglich auf den Entwicklungsvorteil hoffen und gegen den weißen König spielen. Doch mehr als ein bisschen Unruhe stiften kann er nicht.} Rad8 { Wahrscheinlich habe ich mich für den falschen Turm entschieden. Dieser könnte auf der a-Linie noch gebraucht werden.} 20. Qe5 Qd7 21. e4 $2 (21. g3 $1 {Weiß muss verhindern, dass schwarze Schwerfiguren auf die Grundreihe kommen} Qd2+ 22. Kb1 Qe1+ 23. Ka2 {Nebst Lg2.}) 21... Qd2+ 22. Kb1 Rfe8 $2 $18 {Lässt die Chance aus, mit De1 Turm und Läufer auf der Grundreihe festzusetzen.} (22... Qe1+ $1 $11 {Eigentlich ein naheliegender Zug. Ich kann nicht nachvollziehen, warum ich diesen nicht gespielt habe, zumal dies meine einzige Möglichkeit ist, Gegenspiel zu erlangen.} 23. Ka2 Rd2 $1 24. g3 Rf2 25. Bg2 Qd2 26. Nb1 Qxb4 27. Bh3 Qc4+ 28. Ka1 Qa4+ 29. Na3 Re8 $11 {Der e4 fällt und die schwarzen Türme entfalten ihre ganze Stärke auf den offenen Linien - Schwarz hat volle Kompensation.}) 23. Qh5 {Die Dame soll zurück in das weiße Lager geführt werden.} Rd4 24. Qe2 Qxf4 25. Qc2 Qe3 {Meine Idee war es, die e-Linie mit f5 zu öffnen.} (25... f5 $2 26. Qb3+ $2 Kh8 27. Qf7 { Diese Variante hatte ich am Brett gesehen und war nicht glücklich mit der resultierenden Stellung. Dass 26. Se2 einfach gewinnt hatte ich gar nicht auf der Rechnung. Die Partie hatte also schon viele Körner gekostet, sodass es vermehrt zu Ungenauigkeiten kam.}) 26. Bb5 $1 {Weiß schafft es nun, die Entwicklung abzuschließen und steht auf Gewinn. Trotzdem ist der Weg zum Sieg steinig, gerade wenn man bedenkt, dass wir beide zuvor sehr viel Zeit verbraucht hatten und die Stellung immer noch unübersichtlich ist.} Red8 27. Rd1 (27. Rf1 $5 {Auch hier steht der Turm sehr gut.}) 27... a6 $2 {Treibt den Läufer auf das Wunschfeld.} 28. Bc4 Rxd1+ (28... Rxc4 $4 29. Rxd8#) 29. Nxd1 Qd4 30. Bd5 {Tom hat das Schlimmste überstanden, am Brett wurde jetzt auch mir bewusst, dass irgendetwas schief gelaufen sein musste.} Kh8 $5 {Um den f-Bauern mobil zu machen.} 31. Nc3 (31. Bxf7 $4 Qxd1+) 31... f6 32. Bxb7 Qb6 33. Bd5 Qxb4 34. Qa4 Qb6 35. Ka2 Rb8 36. Qa3 Qf2 37. Na4 Qd4 38. Nc5 f5 { Ein letzter Versuch, um Unruhe zu stiften.} 39. Nxa6 $4 {Bis hier hat Tom sehr genau gespielt, alle Probleme rund um seinen König und die anfangs schlecht entwickelten Figuren am Königsflügel gelöst, doch jetzt, zwei Züge vor dem rettenden 40. Zug, unterläuft ihm der entscheidende Fehler.} (39. Ne6 { Hätte den Sieg unter Dach und Fach gebracht. Über g5 kommt der Springer nach f7 und macht den Sack zu.}) 39... fxe4 $1 {Mit 7 Sekunden auf der Uhr... Aber Schwarz hat auch keine wirkliche Alternative.} 40. Nxb8 Qxd5+ {Die Stellung ist Remis, da der Springer auf b8 nicht in das Geschehen eingreifen kann und der schwarze e-Freibauer sehr stark ist.} 41. Qb3 (41. Kb1 Qd1+ $11) 41... Qa5+ 42. Kb1 (42. Qa3 Qxa3+ 43. Kxa3 e3 $19 {Beispielsweise in dieser Variante macht der Freibauer das Rennen.}) 42... Qe1+ 43. Kc2 Qe2+ 44. Kc1 (44. Kc3 { Auch möglich und auch Remis.} Qd3+ 45. Kb4 Qd4+ 46. Kb5 Qe5+ 47. Ka6 Qd6+ { Der Grund dafür ist, dass Weiß aufgrund des e-Bauerns nie die Dame tauschen darf.}) 44... Qf1+ 45. Kc2 {Und Remis - wie Tom und ich fanden das gerechte Endergebnis, einer unserer Meinung nach unfassbar spannenden und lehrreichen Partie, die geprägt von taktischen Motiven, aber auch beidseitigen Fehlern und ausgelassenen Chancen war.} (45. Qd1 Qf4+ {Und der Springer geht verloren.} ) 1/2-1/2

Neueste Beiträge