Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Vom 2. bis zum 30. November schließen wir unser Klubheim wieder. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

Janek rettet sich in Runde 2 des Grandprix

Das Rückspiel der 1. Runde wurde der gefürchtete schwere Gang für Jan Krzystof Duda, der es gegen Ian Nepomnachtchi mit der berüchtigen “Drachen-Variante” versuchte. Allerdings kam das Ungeheuer nicht so wirklich zum Feuerspucken, und so fand sich Schwarz bald in einem perspektivlosen Endspiel wieder und musste sich insgesamt 133 Züge lang seiner Haut erwehren. Am Ende fühlte das Remis sich vermutlich wie ein Sieg für Janek an, war damit doch der vorzeitige Einzug in die 2. Runde gesichert.

Auch alle anderen Partien der “Rückrunde” endeten nach unterschiedlichem Verlauf Remis, so dass Maxime Vachier-Lagrave, Peter Svidler und Veselin Topalov heute ihren Erfolg mit einem freien Tag genießen konnten, während 4 Matches in den Schnellschach-Tiebreak gingen.

Hier zog unser früheres Spitzenbrett Radoslaw Wojtaszek gegen Weltklasse-Mann Alexander Grischuk in zwei schwer umkämpften Partien am Ende den kürzeren, so dass nun unsere ungeteilten Sympathien auf Janek fokussiert werden können, der sich ab morgen mit dem formstarken Chinesen Yu Yangyi auseinandersetzen darf/muss.

Ab 15 Uhr geht es im Theater Kehrwieder wieder zur Sache. Die Ehre, den ersten Zug der morgigen Runde auszuführen, hat übrigens Jeppe Fuhrmann, der  mit seiner Bergstedter Schulmannschaft das Turnier “Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer” 2019 gewonnen hat.

Neueste Beiträge