Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Unser Klubheim bleibt weiterhin bis zum 18.04.2021 geschlossen. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

Laufende News zur 2.DSOL, 6. Runde, 2

Das zweite Unentschieden

Gerald Deckers HSK 10 (2:8 / 6) spielte in der 10. Liga, Gruppe C im Heimkampf gegen den SV Gryps (2:8 / 6½) 2:2, sodass vermutlich in der letzten Runde im Hamburger Derby gegen die SVg Blankenese 3 um die rote Laterne gehen wird. Pascal Echt brachte das Team am 2. Brett mit einem sicheren Sieg aufgrund des besseren Figurenspiels in Führung, doch Nils Altenburg musste am Spitzenbrett gegen Guido Springer, den Präsidenten des Landesschachverbandes Mecklenburg-Vorpommern den Ausgleich hinnehmen. Nils hatte sich in seinem Skandinavier gegen ein Läuferopfer auf h7 zunächst gut verteidigt, doch in einer ausgeglichenen Stellung entwickelte er sein Spiel nicht schnell genug, sodass Weiß im Angriff „nachladen“ konnte. Hauke Blix war in der französischen Abtauschvariante als Weißer in ein schlechteres Endspiel geraten; nach einem inkorrekten Figurenopfer hatte Schwarz leichtes Spiel zum 1:2.  Den Ausgleich erzielte Wolfgang Springer mit der Russischen Verteidigung. Nach einem Qualitätsgewinn öffnete er die f-Linie und drang mit allen Schwerfiguren in die weiße Königsstellung ein, sodass alle weißen Angriffsversuche mit Dame und Läuferpaar zu spät kamen: Ein Abzugsschach setzte zugleich König und Dame „matt“.

Gerald Deckers schreibt an sein Team: „Heute Abend war es richtig spannend. Wolfgang war der einzige Spieler, der einen von der DWZ her gleichwertigen Gegner hatte, die anderen hatten nach DWZ stärkere Gegner. So gesehen ist das Gesamtergebnis Remis ein großer Erfolg. Gückwunsch an Pascal und Wolfgang, die beide souveräne Siege herausspielen konnten. Jetzt wird das letzte Spiel gegen die SVg Blankenese 3 entscheiden, ob wir den letzten, vorletzten oder drittletzten Tabellenplatz erreichen.“

Spitzenreiter

Johann Sanders junge Mannschaft HSK 4 (9:3 / 15½) gewann das Spitzenduell in der 5. Liga, Gruppe C gegen den SV Großröhrsdorf (7:5 / 13) mit 3:1 und wird wohl als Spitzenreiter in die letzte Runde gehen, in der es bei den SF Barsinghausen (7:3 / 11½) um den Gruppensieg gehen könnte. Heute legten Heiko Klaas im Königsangriff und Valentin Genov (4 aus 4!) mit entscheidendem Materialgewinn in den Weißpartien mit 2:0 vor. Leider eroberte Arthur Krüger nach langer Belagerung einen (noch) vergifteten Bauern und geriet mit Qualität und Bauern mehr wegen seiner schwachen 8. Reihe in einen nicht mehr abzuwehrenden Angriff. Beim Stand von 2:1 hätte Florian Kosigk, mit Schwarz am Spitzenbrett, in einem verschachtelten Endspiel ein Remis zum Mannschaftssieg gereicht, aber sein Gegner riskierte zu viel, und so gewann Florian seine dritte Partie zum 3:1.

Neueste Beiträge