Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

3. DSOL – Rückblick auf die 6. Runde

Unsere Gesamtbilanz war endlich wieder einmal leicht positiv: +4 =4 -2. So haben weiterhin sechs unserer zehn Mannschaften Chancen, sich für die Play-Offs nach Ostern zu qualifizieren. HSK III, IV, V und VI führen sogar in ihren Gruppen. Für drei der Teams reicht ein 2:2 zum Gruppensieg; für HSK III könnte ein Sieg erforderlich sein. HSK II und HSK X sind aktuell Zweiter und werden in der letzten Runde wohl gewinnen müssen, um die Qualifikation zu schaffen.

Lennnart Meylings HSK I (6:6 / 13) spielte 2:2 gegen den aktuell Zweiten SC Kreuzberg und ist Vierter in der 2. Liga, Gruppe B. Am 4. April geht’s in der letzten Runde gegen die SF Brand.

Johann Sanders HSK II (6:6 / 13½) verlor nach sehr knappen Partien das Derby gegen den SC Diogens mit 1:3, behauptete sich aber dennoch in der 3. Liga, Gruppe D auf dem 2. Platz hinter der deutlich führenden SG Porz 2. Noch haben wir also Chancen auf die Qualifikation, teilen aber den 2. Platz nun mit drei anderen Teams, die zuletzt erfolgreicher gespielt haben. Am 5. April wird gegen den SK Gernsheim vermutlich sogar ein hoher Sieg in einem der drei Fernduelle ratsam sein.

Alexander Pfaffenrots HSK III (10:2 / 15) gewann 3½:½ gegen den Chemnitzer SC Aufbau und eroberte damit vorläufig den 1. Platz in der 5. Liga, Gruppe D vor dem SC Weiße Dame Borbeck mit einem noch offenen Match. Am 6. April geht es beim SV Dresden-Striesen vermutlich im Fernduell um den Gruppensieg.

Olaf Ahrens‘ HSK IV (10:2 / 16½) musste an einem „gebrauchten Tag“ (Olaf) mit einem 2:2 gegen den TV Borken II zufrieden sein und hat dennoch schon die Qualifikation für die Play-Offs geschafft. Für der Gruppensieg in der 5. Liga, Gruppe C reicht nun ein Unentschieden in der letzten Runde beim Tabellenletzten Stader SV II.

Auch Sebastian Kurchs HSK V (10:2/ 17) ist nach einem 3½:½-Sieg gegen den SV Erkenschwick III bereits für die Play-Offs qualifizierter, und ein Unentschieden bei den bisher erfolglosen Schachfreunden München II sollte am 8. April für den Gruppensieg in der 6.Liga, Gruppe C ausreichen, zumal die nächsten Verfolger gegeneinander spielen.

Im wohl besten Match dieser Spielzeit schlug Michael Schenks junges Team HSK VI (10:2 / 14½) nach spannendem Verlauf den ESV Rot-Weiß Göttingen II mit 2½:1½ und behauptete die Tabellenspitze in der 6. Liga, Gruppe B mit zwei Mannschaftspunkte Vorsprung vor der SG Weissensee und dem SC Erbendorf. Im letzten Heimspiel gegen die SG BiBaBo Leipzig genügt ein Unentschieden für den Gruppensieg.

In der 6. Liga, Gruppe D gelang Nico Müllers HSK VII (5:7 / 9) bei der SG Trier I endlich wieder ein Sieg mit 2½:1½ und damit die Verbesserung auf den 6. Platz. Aber ein Platz im Mittelfeld ist noch möglich.

In der 7. Liga, Gruppe D verlor Gerald Meyers HSK VIII (6:6 / 11½) mit 1:3 den bereits qualifizierten Tabellenführer SG Porz IV, behauptete aber den 4. Platz.  Am 7. April gibt’s mit dem Dritten, den Post SV Neustadt II, noch einmal einen starken Gegner.

Luca Vollandts HSK IX (5:7 / 10) spielte etwas glücklich 2:2 beim SK Marburg II und bleibt auf dem 7. Platz in der 8. Liga, Gruppe B. Zum Abschied von der 3. DSOL darf das Team am 8. April den bereits als Gruppensieger feststehenden SK Kelheim II empfangen und sich in Bestbesetzung zeigen, was vielleicht mit mehr Konstanz auch möglich gewesen wäre.

Auch in der 10. Liga, Gruppe 10 gab es zwischen Ute Holinkas HSK X (9:3 / 17½) und dem SV Walldorf ein 2:2 Unentschieden, mit dem unser Team als Zweiter die Chance auf die Play-Offs bewahrt. Allerdings wird dazu sehr wahrscheinlich bei 8. April ein Sieg bei den Schachfreunden Illingen II erforderlich sein.

Neueste Beiträge