Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Vom 2. bis zum 30. November schließen wir unser Klubheim wieder. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

Die DSOL kommt in Schwung

In dieser Woche findet der vierte Spieltag (die 5. Runde) statt, der für einige Teams den vierten, für andere erst den dritten Wettkampf bedeutet. Vier unserer Teams waren schon im Einsatz, fünf weitere spielen heute Abend, spielfrei ist Michael Schenks HSK VIII in der 7. Liga, Gruppe D (bisher mit 3:3 / 5½ an 5. Stelle).

Den Anfang machte in der 5. Runde Gerald Deckers HSK IX in der 7.Liga, Gruppe A mit ihrem ersten Sieg mit 2½:1½ gegen den SK Reinfelden, sodass sich das Team auf den 4. Platz verbessert konnte (3:5 / 7) verbessern konnte.

2½:1½ gewann auch Eva Maria Zickelbeins HSK IV in der 4. Liga, Gruppe C in einem harten Match gegen den SC Alzenau I, der nach dem 3:1-Sieg in der 4. Runde gegen die SF Erbach den 2. Platz hinter dem Lauenburger SV (8:0 / 10) festigte. Bei einem Punkt Rückstand (7:1 / 10½) könnte es bis zum letzten Match am 13. August spannend bleiben. Das Team sollte Chancen haben, einen der beiden Qualifikationsplätze zu erreichen.

Dieses Ziel verfolgt auch Johann Sanders HSK III in der 3. Liga, Gruppe A. Auf den 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den TV Tegernsee folgte ein 3½:½ beim SK Mömbris und damit die Führung mit 7:1 / 11½, allerdings vor dem relativ besser stehenden SC Fulda (6:0 / 8). Auch hier könnte es bis zum letzten Match am 13. August spannend bleiben.

Den vierten Sieg der 5. Runde erspielte Robert Engels HSK I in der 1.Liga, Gruppe C in einem aufregenden Match bei TuRa Harksheide II (4:2 / 7½). Mit dem zweiten 3:1-Erfolg in Folge nach dem Sieg im Heimspiel gegen den SK Ludwigshafen führt unser Jugend-Bundesliga Team knapp mit 6:2 / 10.

Heute am Freitag spielen noch fünf weitere Mannschaften:

Frank Palm HSK II (1:5 / 5) hat in der 1. Liga, Gruppe B zu Hause ein Derby gegen den SC Diogenes. Nach einer knappen 1½:2½-Niederlage gegen den Favoriten SG Porz, zu der Frank einen schönen Bericht geschrieben hat, geht’s hier nur noch ums Vergnügen.

Sebastian Kurchs HSK V (3:3 / 6½) will nach dem ersten Sieg in der 4. Runde nun mit einem weiteren Erfolg bei den TSF Weizheim Anschluss an die beiden führenden Mannschaften halten.

Für Nico Müllers HSK VI (5:1 / 7½) geht’s in der 6. Liga, Gruppe D im Heimspiel gegen den SC Kreuzberg II um die Verteidigung des 1. Platzes.

Auch Joris Raschkes HSK VII (5:1 7½) hat in der 6. Liga, Gruppe B bei den SF Gern dasselbe anspruchsvolle Ziel.

Eva Maria Zickelbeins HSK X (4:2 / 7½) liegt in der 7. Liga, Gruppe B einen Punkt hinter den beiden führenden Teams und will im Heimspiel gegen die USG Chemnitz Anschluss halten.

ChessBase berichtet regelmäßig auch über die DSOL. Aktuell ist André Schulz‘ Text.

 

Neueste Beiträge