Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Vom 2. bis zum 30. November schließen wir unser Klubheim wieder. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

DVM 2019, Erster Tag voller Spannung

Tom stimmt unsere U8 auf die nächste Runden ein.
Foto: Bernhard Jürgens
Tom stimmt unsere U8 auf die nächste Runden ein. Foto: Bernhard Jürgens

Alle unsere neun Mannschaften haben zwei überwiegend erfolgreiche Runden nach z.T. anstrengenden und spannenden Wettkämpfen hinter sich.

DVM U20 in Braunschweig

Die HSK U20, gesetzt als Nr. 4 von 16 Mannschaften, schlug mit GM Petar Genov als Coach in der 1. Runde den SK Turm Kleve 1974, gesetzt als Nr. 12, mit 4:2. Wichtig für den Mannschaftsstieg war auch der Gewinn von Tzun Hong Foo am 6. Brett.

So traf unser Team schon in der 2. Runde auf den Turnierfavoriten, die SG Aufbau Elbe Magdeburg zu einem hart umkämpften Match. Vielleicht waren die Spitzenbretter entscheidend, zumindest schufen die Siege von Luis Engel gegen FM Jonas Roseneck (DWZ 2400), im Endspiel herausgespielt, und von Henning Holinka in einer scharfen Partie gegen WIM Fiona Sieber (2255) zum Ausgleich der Niederlagen von Robert Engel und Valentin Genov (Brett 3 und 6) die Voraussetzungen für den 3½:2½-Sieg. Nach dem Remis von Ake Fuhrmann entschied Lennart Meyling mit einem konzentriert geführten Endspiel das Match!

Der Optimismus des Teams, vorn mitspielen zu können, ist also gerechtfertigt. Aber es wird ein schweres Turnier, denn schon in der 3. Runde folgt mit den Schachfreunden Brackel die Nr. 2 der Startliste, der nächste Kracher mit eigenen Titelambitionen.

DVM U16 in Magdeburg.

Unsere HSK U 16 tritt mit zwei Stammspielern aus der Jugend-Bundesliga an, die versuchen wollten, den 2018 errungenen U16-Titel zu verteidigen:

Tom Woelk und Michael Kotyk hätten auch die U20 verstärkt, doch schienen ihnen die Chancen in der DVM U16 größer. Unser Team mit den beiden Assen an den Spitzenbrettern und mit Lennart Grabbel, Heiko Klaas und Ilja Goltser ist allerdings nur als Nr. 3 gesetzt, und besonders die SG Bochum scheint stärker (2078 vs. 2014). Aber die Jungs wollen es wissen und bauen auch auf ihren Coach IM Malte Colpe, dem besonders Meistermacher Oliver Frackowiak vertraut: „Malte macht’s!“

In der Tat läuft’s bisher: Dem 3:1-Sieg bei einer Niederlage von Lennart und ohne Ilya gegen den SK Erfurt, gesetzt als Nr. 13, folgte eine 3½:½-Sieg (ohne Heiko, mit einem Remis von Ilja zum Sieg) gegen den SK König Plauen, gesetzt als Nr. 8. Und in der 3. Runde gibt’s mit dem Reideburger SV 90 Halle, der Nr. 4 des Turniers die erste große Herausforderung, 1917 Zweiter hinter der SG Porz in der DVM U14 – drei Plätze vor uns. Das gilt es nun zu ändern. Macht’s gut, Jungs!

DVM U14 in Magdeburg.

Auch in der HSK U14 sitzen mit Jakob Weihrauch und Isaac Garner zwei Stammspieler aus der Jugend-Bundesliga an den Spitzenbrettern mit dem Ziel, die 2018 verpasste Deutsche Meisterschaft zu gewinnen. Florian v.Krosigk, Da Huo und Johannes Blome ergänzten das Team, das mit IM Georgios Souleidis einen Top-Trainer als Coach hat, der 2018 mit einigen der Spieler schon in der DVM U12 den Teil geholt hat. „Gold“ ist auch jetzt das klare Ziel des als Nr. 1 gesetzten Teams, aber trotz eines DWZ-Vorsprungs von gut 100 Punkten gibt’s starke und gefährliche Gegner im Feld. Jedes Match muss gespielt werden!

Zwei Siege sind eingefahren: 3½:½ gegen den SC Vaterstetten-Grasbrunn, gesetzt als Nr. 12 und 3:1 gegen die Schachfreunde Nord-Ost Berlin, gesetzt als Nr. 6. Bisher ist das Quintett ungeschlagen, Johannes (½) und Florian (1) haben einmal ausgesetzt. Da Huo notiert 2 aus 2, die beiden Spitzenbretter je 1½ aus 2. In der 3. Runde wird’s schwerer.

Mit dem SV Königsjäger Süd-West folgt eine der starken Berliner Mannschaften, gesetzt als Nr. 4. Macht’s gut, Jungs!

DVM U14w in Neumünster.

Dass sich HSK U14w unter der Regie von Bessie Abram und Christopher Kyeck überhaupt für die DVM qualifiziert hat, ist schon fast Erfolg genug, zumal die Nr. 2 des Teams, Alissa Wartenberg, in der DVM U10 spielt und den Mädchen fehlt.

Gesetzt sind wir als Nr. 13 mit deutlichem Abstand gegenüber den führenden Teams, und so gelang in der 1. Runde gegen die Nr. 3, den SC Papenburg, beim ½:3½, nur ein einziges Remis: unserer Gastspielerin Charlotte Huber vom SC Sternschanze.  Charlotte hatte auch den größten Anteil am ersten Teilerfolg, dem 2:2 gegen den Lübecker SV, der ähnlich einzuschätzen ist wie unser Team. Nikki Modali und Kristina-Maria Abram steuerten Remis bei, und Milana Krasikova hätte sogar für den Sieg sorgen können, wenn sie einen Abzugsangriff mit Damengewinn wegen ihres meist zu schnellen Spiels nicht übersehen hätte.

Auch in der 3. Runde ist mit dem SC Garching, der Nr. 10 des Turniers, ein Team zumindest in unser Reichweite der Gegner – drosselt Euer Tempo, dann wachsen die Chancen und Ihr lernt auch mehr aus dem Turnier!

DVM U12 in Magdeburg.

Die HSK U12 präsentiert sich auf ihrem Freiplatz in der DVM ganz anders als in der verpatzten NVM. Ihr Coach Lars Hinrichs hat die Jungs in Hamburg noch zu einem kleinen Trainingslager eingeladen und sie gut eingestellt- Sein Lob für die Leistungen in den ersten beiden Runden darf nicht übermütig machen, sondern soll ein gesundes Selbstvertrauen steigern. Dass die Mannschaft, gesetzt als Nr. 5, noch nicht am Titel unserer vorjährigen U12 gemessen werden darf, ist uns klar, aber vielleicht können Bahne Fuhrmann (2018 am letzten Brett des Meisterteams), Arthur Krüger, Zion Malcherek, Luca Brandstrup und Bennit Tietz doch um einen Platz auf dem Treppchen mitspielen?

In der 1. Runde gab’s einen deutlichen 4:0-Sieg gegen die Barnimer Schachfreunde im SV Stahl Finow, gesetzt als Nr. 13. Der 3:1-Sieg (mit Bennit für Luca) gegen den SC Roter Turm Halle, die Nr. 8, war schon schwieriger, wurde aber ohne Niederlage errungen, weil Arthur nach dem Sieg von Bennit zum 2½:½ noch lange kämpfte, um eine eigentlich verlorene Stellung noch zu halten. So kann es gehen – auch gegen die Schachfreunde Brackel, die Nr. 7, in der 3. Runde – das zweite Duell der beiden Vereine in dieser Runde…

DVM U10 in Magdeburg.

Unser größtes Kontingent spielt in der U10, die heute außer der Anreise zwei Wettkämpfe bestreiten musste. Am Sonnabend sind’s sogar drei – dann verfolgen wir genauer, was geschieht. Heute war zeitweilig auch der Informationsfluss gestört, auch jetzt empfehle ich statt der DSJ-Seite die Magdeburger Turnierseite.

Die HSK U10 ist als Nr. 3 gesetzt, hat aber dennoch wie ihr Coach Ole Poeck die Ambition Deutscher Meister zu werden, und das möglichst schnell, sodass Ole nach dem ersten 4:0-Sieg gegen Grün-Weiß Leipzig „fertig mit den Nerven“ war. Das zweite 4:0 gegen die SG Königskinder Tübingen dürfte nicht weniger aufregend gewesen sein. Aktuell steht das Team im 40er-Feld auf Platz 5, und der nächste Gegner ist wieder noch etwas stärker: der Mönchengladbacher SV. Weiter geht’s am Sonnabend um 8.00 Uhr, 11:00 Uhr und 14:30 Uhr.

Rahmenturnier U10

Dieser Spielrhythmus gilt auch für das Rahmenturnier U10, in dem es um den Sonderpreis der Landeshauptstadt Magdeburg und um eine inoffizielle Meisterschaft U8 geht. An diesem Turnier sind wir mit drei Teams beteiligt. Die HSK U10-2 ist mit Sieg und Niederlage gesteigert, die HSK U10w hat mit einem Unentschieden angefangen und war dann zu müde vom Tag (so Marvin Machalitza), um ein 0:4 abwenden zu können, und die HSK U8 spielt nach zwei Siegen (3:1 und 4:0) an Tisch 1 gegen den USV Halle. Außer vielen Eltern kümmern sich unsere Trainer Olaf Ahrens, Leon Apitzsch, Marvin Machalitza und Tom Wolfram um unsere Jüngsten.

Neueste Beiträge