Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Im HSK-Schachzentrum wird wieder Schach gespielt.

Es gelten die Bedingungen der Hamburger Corona-Verordnungen.

Der gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb findet nach dem 2 G Modell (Zutritt im ganzen Haus nur, wenn genesen oder geimpft) statt. Das gilt auch für alle Mannschaftskämpfe. Jugendliche bis einschl. 15 gelten als geimpft.

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Teilnahme ebenfalls nur nach dem 2 G Modell (Teilnahme nur wenn genesen oder geimpft). Anfragen über schachklub@hsk1830.de.

HSK in Sebnitz

Am Sonntag war Anreise zu einem unserer Lieblingsturniere im U8-Bereich: zur 21. Internationalen U8 Meisterschaft in Sebnitz. Unter den 51 Teilnehmern sind neben 4 HSKlern unter anderem 6 polnische, ein iranischer und ein Schweizer Spieler erschienen. Das für die Altersklasse sehr stark besetzte Turnier weist immerhin 4 Spieler mit einer DWZ von 1400 oder mehr auf (und das in einer Zeit, in der wegen Corona Turniere mit Auswertung in den letzten Monaten eher weniger im Angebot waren).

Raphael Menke ist an 17 gesetzt und gewann souverän die erste Runde. In der zweiten hatte er etwas Pech in der Eröffnung, stellte einen Bauern ein und verlor gegen den an 4 gesetzten Spieler Maksymilian Janeczek aus Polen in 72 Zügen. In der dritten Runde hatte Raphael Schwarz gegen Julius Finck aus Chemnitz und gewann seine Partie. In der vierten Runde wird Raphael mit Weiß gegen Otto Kollmer aus Offenbach spielen.

Sein Bruder Xaver war auch gemeldet, hatte dann aber als Vorschüler gestern sehr großen Respekt vor dem Turnier und wollte dann doch nicht ans Brett. Auch eine Paarung gegen seinen Spielkameraden Wolfgang Reimann konnte in der dritten Runde leider nichts dagegen ausrichten. Jetzt schaut er zu und wird hoffentlich bald Trainer.

Wolfgang Reimann hatte gestern an den ersten beiden Runden noch mit der Eingewöhnung und dem Mitschreiben zu tun. Dies wird sich aber in den nächsten Tagen noch ändern. Wolfgang bekommt es morgen mit Aram Khanbekyan zu tun.

Felix Rasch hatte mit einer Niederlage und einem Sieg (durch ein Matt mit der Dame auf h8) gewonnen. Die dritte Runde bescherte ihm Azat Hildebrand aus Nürnberg Diese Partie hatte Felix nach 2 Stunden und 60 Zügen für sich entschieden. Felix bekommt es in der vierten Runde mit Michael Moskalenko aus Elmshorn zu tun.

Der freie Nachmittag wird für Ausflüge in die sächsische Schweiz genutzt.

Auf der Webseite des sächsischen Schachverbandes finden sich hier auch weitere Infos zum Turnier.

Neueste Beiträge