Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Wir beginnen mit der Öffnung des Klubheims am 31.7.2020. Freier Spielbetrieb unter Einschränkungen (nur) freitags von 18.00 – 22.00 Uhr. Anmeldung unter schachklub@hsk1830.de erforderlich. Genaue Bedingungen hier.

Quarantäne Welt-Bundesliga:  Die sechste Vizemeisterschaft

Am Sonntag, 5. Juli, fehlten uns in der 39. Auflage 56 Sekunden zum fünften Titelgewinn. Nach turbulentem Verlauf hatten wir zunächst nach einer Dreiviertelstunde den Rekordmeister The House Discord Server (fünf Titel) hinter uns gelassen. Dann entwickelte sich ein Dreikampf mit dem Trio Fantastico and Friends und dem Team Alpha, in dem die Führung ständig wechselte, bis wir eine halbe Stunde vor Schluss anhaltend führten und zeitweise zehn Punkte Vorsprung hatten. Doch zehn Punkte sind im System der Quarantäne Welt-Bundesliga kein Ruhelpolster. In der 10. Minute vor Schluss löste uns wieder das Team Alpha an der Spitze ab, fünf Minuten vor Schluss lag wieder das Trio Fantastico and Friends vorn, vier Minuten vor Schluss zogen wir mit ihm gleich, legte dann wieder vier Punkte vor, aber in den letzten zwei Minuten wurden wir wieder abgefangen, und das Trio Fantastico and Friends (401) gewann seinen dritten Titel, zum zweiten Mal vor dem Hamburger SK (394) als Vizemeister, knapp vor dem Team Alpha (392).

Sehr eng war auch wieder der Abstiegskampf: Der HSK Lister Turm und der SC Mülheim Nord (beide 342) behaupteten sich mit einem Punkt Vorsprung vor dem SK Ladenburg. Deutlicher abgeschlagen waren die Yerevan Chess Federation (325) und der russische Chess Club Phoenix (291).

Den Erfolg unseres Teams verdanken wir vor allem unseren beiden überragenden Spitzenspieler, die auch die beiden besten Spieler des Turniers waren: GM Rasmus Swane 62/22 (2818) und Nils Grandelius 60/16 (2766), der in seinem Stream nicht nur seine Partien begleitete, sondern immer wieder einen Blick für den Stand seines Teams hatte. Unsere Nr. 3 war Felix Meißner 33/23 (2473). Unser dritter GM an diesem Tag Casper Schoppen (NED) spielte leider nur 8 Partien als Berserker und steuerte deshalb „nur“ 26 Punkte bei genauso viele wie unser zweitbester Jugend-Bundesliga Spieler Michael Kotyk 26/20. Noch erfolgreicher als er war Jakob Weihrauch 29/19, gleichauf mit Jasper Zwirs 29/21, dem jüngeren Bruder von IM Nico Zwirs, der uns vielleicht zum Titelgewinn gefehlt hat, und WGM Sarah Papp (29/20). IM Dirk Sebastian 27/15 (2490) hätte mit ein paar mehr Partien vielleicht auch zum Titel beitragen können. Julian Grötzbach 25/18, IM Merijn van Delft 24/15 (2511) und Markus Lammers 24/15 (Zugzwang München) kamen noch in die Mannschaftswertung, die Daniel Grötzbach (24/22), Berrnhard Jürgens (24/23) und Helge Colpe (23/17) und andere knapp verfehlten. Insgesamt waren elf Jugendliche in unserem 39er Kader dabei, darunter Eline Roebers (U14) 23/17 (2407), Alisha Warnaar (U18) 21/20 aus den Niederlanden, John Christopher Christensen 20/21 aus Dänemark und Suyan Lu 20/17 (2274). Auch alle jetzt nicht Genannten haben Anteil an unserem Erfolg!

Weiter geht’s schon in einer halben Stunde mit der 40. Auflage um Alles oder Nichts! Hoffentlich seid Ihr alle wieder dabei – und noch ein paar mehr!                ChZ

 

 

Neueste Beiträge