Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen.
In Kürze geben wir bekannt, in welchem Rahmen und unter welchen Bedingungen unser Klubheim wieder besucht werden darf. Bitte informiert Euch unter “Onlineaktivitäten” über unsere Online-Angebote!

Bleibt gesund!

Quarantäne Welt-Bundesliga:  Zum fünften Mal Vizemeister

Unser Rückblick auf die 37. Auflage des Turniers am Sonntag, 28. Juli, beruht wesentlich auf den von Andi Albers auf unserer Facebook-Seite veröffentlichten Texten.

Hamburg auf Platz 2! Wovon viele träumen…
„Nach ein paar Spieltagen Abstiegskampf hat sich unser Online-Team  konsolidiert und kämpft wieder erfolgreich um die Medaillen! Während so mancher Hansestädter in diesen Tagen die sommerliche Ausgelassenheit verliert, angesichts der bescheidenen Leistungen einiger Fußballer, gibt doch die zweimal wöchentlich stattfindende Quarantäne-Liga immer wieder Anlass zur Freude.
Sowohl am Donnerstag als auch am vergangenen Sonntag sicherte sich unser Team Hamburger SK (409) den Silberrang und dürfte in der kommenden Woche auch die Führung in der “Ewigen Tabelle” übernehmen. Am Sonntag zog das serbische Team “Trio Fantastico and friends!” (473) schnell ganz vorne einsam seine Kreise und gewann seine zweite Meisterschaft, aber in einem heißen Kopf-an-Kopfrennen gegen “Balkan United”(409)  hatten wir am Ende die (Feinwertungs-)Nasenspitze vorn.
Was Stabilität angeht, macht uns niemand in der Liga etwas vor; immer mal wieder schafft es ein starkes Team in die erste Liga, gewinnt sogar mal die Meisterschaft, aber für viele geht es dann schnell wieder in die unteren Ligen, ich zähle mittlerweile 6 Meister, die direkt am nächsten Spieltag wieder abgestiegen sind, diesmal hat es u.a. den SK Gligoric erwischt.  Hamburg hält sich mittlerweile seit 18 Spieltagen in Liga 1!
Insgesamt waren wieder 30 aktive Spieler dabei, was uns immer besonders freut. Jeder hat die Möglichkeit Seite an Seite mit Großmeistern wie Rasmus Svane, Dmitrij Kollars und Thies Heinemann, mit Spitzentrainern wie IM “Maltinho” Colpe oder unseren Stammkräften aus der Frauenbundesliga: WGM Sarah Papp und WGM Judith Fuchs um den Titel zu kämpfen. Sarah und Judith landeten diesmal in der internen Wertung auf den Plätzen 11 und 12 und rutschen damit noch genau in die Team-Wertung.“  Das schafften außer den bereits Genannten Felix Meißner, Markus Lammers (unser Gast von Zugzwang München, in Hamburg zu Hause),  Julian Grötzbach und Michael Kotyk aus unserem JBL-Team . Einen beträchtlichen Beitrag leistete auch eine Schachfreund, den wir noch nicht identifiziert haben: „Schachmalanders“.

Am kommenden Donnerstag geht es weiter, dann im schnelleren 3 + 0 Format

Die „Welt-Bundesliga“ ist unverändert stark und bleibt international. Die drei Absteiger werden durch starke Teams ersetzt: Zum ersten Mal dabei ist die Yerevan Chess Federation (only for Armenian players), die Killers and Lovers of Chess aus Südamerika und der Chess Club Phoenix (zu  Hause in „The Universe“), der bei bisher drei Teilnahmen schon einmal Meister war.  Zum Aufstieg der Armenier hat auch Henrik Stepanyan beigetragen, der vor einer Woche noch mit seinem englischen Freund bei unserer 4. Vizemeisterschaft für den HSK gespielt hat: Er hat nun seine „Nationalmannschaft“ gefunden. Ich hoffe, dass IM Brandon Clarke wieder für uns spielen wird – wie auch unsere niederländischen und französischen Freunde. Die Niederlande legen eine Pause in ihrer Online-Meisterschaft ein, sodass Nico Zwirs und Merijn van Delft  – mit ihrem Heimatverein Apeldoorn Rekord Online-Meister – hoffentlich Zeit für den HSK haben. Vor allem aber brauchen wir wieder den Zusammenhalt unseres großen und bunten Teams, um stark auftreten zu können, denn es geht wie immer um Alles oder Nichts…

Neueste Beiträge