Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Da müssen wir durch. Unser Klubheim bleibt weiterhin bis zum 18.04.2021 geschlossen. Es besteht ein absolutes Betretungsverbot. Ausnahmen, um z.B. wichtige Unterlagen aus dem Klub zu holen, müssen bei unserem Hygienebeauftragten Manfred Stejskal beantragt werden.

Wieder in der 1. Liga!

Quarantäne Bundesliga, 110. Auflage

„Let’s rock it! Nach unserem Aufstieg am Sonntag nehmen wir den Schwung gleich mit und zocken uns ins Oberhaus! Wer ist noch dabei?“ Andi Albers‘ optimistischer Facebook-Appell war erfolgreich – nach einer gewissen Anlaufzeit versammelten sich 29 Spieler und kämpften sich langsam aus dem Mittelfeld auf den Aufstiegsplatz 3, den wir in der letzten halben Stunde oft knapp, schließlich aber deutlich gegen alle zunächst erfolgreicheren Mitkonkurrenten verteidigen konnten. Es ist der zweite Aufstieg in Folge für den HSK (311), allerdings mit deutlichem Abstand gegenüber den Schachfreunden Deizisau (339) und dem lange führenden Trio Fantastico and Friends (332). Als HSK Kiebitz konnte ich gelassen sein, musste aber um Felix Meißners Team Lockdownchess (258) bangen, dem ich parallel in seinem Twitchkanal folgte. Felix‘ großes Team (über 50 Aktive) fiel zeitweilig auf einen Abstiegsplatz zurück, feierte dann aber mit fünf Punkten Vorsprung vor den MSC 1836-Blitzern den Klassenerhalt.

Unser Team

Unseren Erfolg garantierte wieder einmal vor allem Rasmus Svane (78/27), der als Berserker (in 70% seiner Partien) mit einer Performance von 2735 und mit 22 Punkten Vorsprung bester Spieler des gesamten Turniers war.  Stark waren auch wieder unsere Frauen: Eline Roebers  (32/15) – in der nächsten Saison als U14-Online-Europameisterin in unserem FBL-Team – und Judith Fuchs (28/14) gehörten zu den „Leaders“, Sarah Papp (16/13) und Eva Maria Zickelbein (17/14) und auch Teamchef Andi Albers (18/14) fielen knapp heraus, leisteten aber wie alle Spieler im Kader einen guten Beitrag. IM Malte Colpe (29/14), GM Thies Heinemann (17/14) und Helge Colpe (24/13) waren vorn dabei: noch erfolgreicher „carpe7diem“ (31/10) ein Gast aus Russland. Häufiger schon in der Mannschaftswertung: Christian Junker (22/17) aus Hessen und wieder einmal nach längerer Zeit David Chyzynski (19/16). Wenn ich mich nicht täusche, hat Frank Hornberger aus Trier (21/12) diesen Sprung zum ersten Mal geschafft: Frank war vor 20 Jahren Mitglied im Klub – schön, dass er uns vermutlich in guter Erinnerung behalten hat.

Der HSK ist aktiv

Zum ersten Mal überhaupt dabei war Dr. Helge Hedden mit einer guten Nachricht für alle, die gern nicht nur online spielen. Er macht sich Gedanken über unser Klubturnier 2021, das im Herbst wieder im HSK Schachzentrum stattfinden soll, und wird demnächst Kontakt zu unserem Bergstedter Turnierleiter-Trio aufnehmen. 1996 haben wir zum ersten Mal im HSK Schachzentrum ein großes Klubturnier gespielt, 2021 ist also ein Jubiläumsjahr!

Andi Albers plant schon vorher ein offenes „Frühlingsturnier“, das online mit einer sonst im Netz nicht üblichen längeren Bedenkzeit (90 min + 30 sek Inkrement vom ersten Zug an) gespielt werden soll. Kein Aprilscherz: Start in der Woche ab dem 1. April, sieben Runden Schweizer System. Die Teilnehmer bekommen jeweils eine Woche für eine Partie, Andi Albers wird das Turnier betreuen. Die Ausschreibung folgt in den nächsten Tagen.

Und Andi bekommt auch das Schlusswort:  “Wow, Doppelaufstieg und schon können wir uns am kommenden Sonntag auf die 1. Liga freuen!”

Neueste Beiträge