Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

Hamburger Schulschach-Pokal 2021/22

Am Sonnabend, 19. Februar, nahmen 16 Hamburger Schulen mit 45 Mannschaften an fünf Turniergruppen des Hamburger Schulschach-Pokals teil, der online vom Fachausschuss Schach und dem HSJB veranstaltet wurde.

Die Verteilung der Mannschaften auf die Turniergruppen war sehr unterschiedlich. In den WK I und II spielten nur je drei Teams um den Titel und die Qualifikation für die Deutschen Schulschachmeisterschaften, in der WK III waren’s fünf, in der WK IV sechs. Nur die WK Grundschulen hatte mit 28 Teams ein ansehnliches Teilnehmerfeld, sodass die geplanten sieben Runden nach dem Schweizer System möglich war. Hier waren auch die beiden Schulen mit den meisten Teams vertreten: Gerhard Bissingers Grundschule Windmühlenweg brachte elf Teams an die Bretter, die Grundschule Fahrenkrön fünf.

Die Qualifikation für die Deutschen Schulschachmeisterschaften gelangen in der WK I dem Helmut-Schmidt-Gymnasium, in der WK II dem Gymnasium Eppendorf, und das Johanneum gewann die WK III und die WK IV, jeweils vor dem Gymnasium Ohlstedt.

In der WK Grundschulen wurde die nicht nur quantitativ überragende Rolle der Grundschule Windmühlenweg deutlich: Ihre erste und zweite Mannschaft belegten die Plätze 1 und 2 (14:0 / 23½  bzw. 11:3 / 18½) und qualifizierten sich damit für die Deutsche Meisterschaft am 4. März 2022 – wie auch als bestes Mädchen-Team die Dritte der Schule, die mit 9:5 / 18 Mannschafts- und Brettpunkten den 8. Platz erreichte, deutlich vor der Vierten der Grundschule Fahrenkrön, die mit 6:8 / 13 als zweitbestes Mädchen-Team ebenfalls auf der Bundesebene spielberechtigt ist.

Drei HSK Spieler gehörten zu den erfolgreichen Teams aus dem Windmühlenweg: Kaiwen Wang (5½ aus 7 am 1. Brett der Ersten), Raphael Menke (7 aus 7 am 2. Brett der Ersten) und Xaver Menke (5 aus 7 am 1. Brett der Zweiten). Ähnlich erfolgreich spielten Simon Heins für die Grundschule Hasenweg (mit 7 aus 7 am 1. Brett) und Wolfgang Reimann für die Grundschule Brockdorffstraße (mit 6 aus 7 am 4. Brett).

Dank der Initiative von Olaf Ahrens waren diese beiden Schulen die einzigen HSK Schulen im Turnier. Die Grundschule Hasenweg belegte mit 8:6 / 15 ½ Mannschafts- und Brettpunkten den 9. Platz, die Grundschule Brockdorffstraße – leider ohne die verhinderten Felix und Erik Rasch – kam auf 7:7 / 13 Mannschaftspunkte und damit auf den 14. Platz. Olaf hatte unsere Spieler zu einem Zoom-Meeting eingeladen, sodass sie in ihren Spielpausen vor der jeweils nächsten Runde miteinander reden und gelegentlich auch entscheidende Situationen der gerade gespielten Partien miteinander analysieren konnten. Dabei war ich zeitweilig auch zu Gast und freute mich, einige Kinder zum ersten Mal zu sehen. Für die Hasen spielten: Simon Heins, Paul Chivulescu, Malte Meyer und Oliver Reinhardt, und die Brockis waren mit Mischa Nohr, Jonas Hoffmann, Finn Gebhard und Wolfgang Reimann dabei.

Die Gesamtergebnisse zeigen wie auch schon die HJET, dass die Konkurrenz im Hamburger Kinder- und Jugendschach stärker geworden ist, was ich auch für den HSK sehr begrüße. Wir müssen uns den härteren Anforderungen stellen und auch organisatorisch alle Gelegenheiten zu einem praktischen Training und nach Olafs Beispiel zur Begleitung unserer Kinder bei Turnieren nutzen.

 

Neueste Beiträge