Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

HMM 2022, 5. Runde (7)

HMM 2022, 5. Runde (7)In der Kreisliga E ging es für Dieter Florens HSK 22 (3:5 / 11½) beim FC St. Pauli 8 im letzten Match der Saison um den Klassenerhalt. Ein Unentschieden hätte in der nachgeholten 4. Runde gereicht, aber der HSK gewann sogar deutlich mit 5½:2½. Die fünf Stammspieler hielten ihren Part ausgeglichen, aber die aus Krankheitsgründen notwendigen drei Ersatzspieler – Michael Botzet (MF von HSK 24) und die beiden neuen Mitglieder Ferdinand Seum und Quang Anh Nguyen – entschieden mit ihren Siegen das Match, sodass HSK 22 nach Mannschaftspunkten zu HK 21 aufschließen konnte.

Auch in der Kreisliga D stand eine verlegte Partie aus der 4. Runde auf dem Programm. Eva Maria Zickelbeins HSK 19 (5:1 / 13½) brauchte gegen den FC St. Pauli 9 ein 4:4 Unentschieden, um knapp vor Stanislaw Frackowiaks HSK 20 aufzusteigen. Tatsächlich wurde es ein enges Match, da Ev ein eigentlich besseres Endspiel verlor. Wir hatten viele Ausfälle und brauchten fünf Ersatzspieler, darunter drei neue Mitglieder, z.T. ganz ohne Turniererfahrung. Doch Alexander Pfaffenrot, Andreas Lascheit und Arne Alpers sorgten mit ihren Siegen neben den Remisen von Bennit Tietz (HSK 23) und Azadeh Lotfifar (HSK 25) für einen knappen Vorsprung, sodass der Aufstieg entschieden war und Chad Smith (an Brett 3 statt an 8) um Mitternacht ein schwieriges Endspiel nach langem Kampf verlieren durfte.

In der Stadtliga B musste Stefan Ziefles HSK 8 (4:4 / 15) beim Barmbeker SK 1 (1:7 / 13½) mindestens unentschieden spielen, um die Klasse zu behaupten. Beide Mannschaften brauchten viele Ersatzspieler (wir vier, die Gastgeber sogar fünf), brachten aber dennoch ebenbürtige und starke Aufstellungen an die Bretter, sodass es ein harter Kampf wurde, in dem es auf jedes Brett ankam. Für die Barmbeker gewannen Norbert Becker am Spitzenbrett und unser Gastmitglied Rolf Sander, für den HSK unser neues Mitglied Florian Frank, Stefan Ziefle und Arthur Krüger. Theo Gollasch lobte die tolle Partie des Mannschaftskapitäns mit einem großartigen Springeropfer auf f7, und mich begeistert besonders, dass Arthur Krüger (U14), unser Jüngster, beim Stand von 3½:3½ zu später Stunde die Nerven hatte, das Match zu unseren Gunsten zu entscheiden: 4½:3½. Damit wurde Arthur mit 3 aus 3 zu unserem Top-Scorer (vor Theo Gollasch mit 2½ aus 3). Stefan Ziefle bleibt Mannschaftskapitän, und ich hoffe, dass wir für 2023 einen stabileren Kader aufstellen können – in dieser Saison haben wir 14 Spieler gebraucht!

 

 

Neueste Beiträge