Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

Sonntag, 27. März: Mehr Schatten als Licht

Der Sonntag hielt nicht, was der Sonnabend zu versprechen schien.

Aus in der DPMM

In der DPMM freute sich unser HSK Team (Dirk Sebastian, Malte Colpe, Tom.Frederic Woelk und Michael Kotyk) nach dem souveränen Sieg in der 1. Vorrunde auf das Match gegen den SC Empor Potsdam, schied aber mit einer 1:3-Niederlage aus – im Gegensatz zum FC St. Pauli, der sich mit 3:1 gegen die SF Essen-Katernberg durchsetzte. Damit steht fest, dass sich der HSK für die nächste Saison erneut in der Hamburger Pokal-Mannschaftsmeisterschaft für die Bundesebene qualifizieren müsste.

 

Drei Niederlagen in der Landesliga

In der nominell 6. Runde, faktisch ist es die vierte, mussten unsere drei Teams Rückschläge hinnehmen. David-Geffrey Meiers HSK IV (2:6 / 15) verlor etwas unglücklich mit 3½:4½ gegen den FC St. Pauli III, Heiko Klaas‘ HSK VI (4:4 / 13½) ging’s gegen den Aufstiegsfavoriten FC St. Pauli II beim 2:6 noch schlechter, und auch André Holds HSK V (2:6 / 14½) hatte beim 2½:5½ beim SV Diagonale Harburg keine wirklichen Chancen. Wie erwartet, werden alle Mannschaften hart um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Hans-Joachim Kehr tröstet uns per Facebook mit dem Hinweis, dass wir wirklich starke Gegner hatten. Wie erwartet, werden alle Mannschaften hart um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

 

DVM U12 in Naumburg

Nach dem 3:1-Sieg in der 4. Runde gegen den SC Borussia Lichtenberg (8:2 / 84½ / 14½) musste der HSK (7:3 / 72½ / 11½) am Nachmittag in der 5. Runde eine heftige 0:4-Niederlage gegen den Düsseldorfer SV 1854 (8:2 / 81½ 15½) hinnehmen und fiel vom ersten auf den vierten Platz zurück, noch hinter die SG Einheit Staßfurt  (8:2 / 67 / 13). – Morgen früh spielen wir an Tisch 3 in der 6. und letzten Runde gegen den Sechsten SV Werder Bremen (6:4 / 36 / 9). Im Fall eines Sieges werden wir in die Medaillenränge zurückgehen. Drücken wir unserem Team die Daumen und fiebern wir mit: Live-Übertragung bei Chess24.

 

Frauen-Regionalliga Nord

Einen Lichtblick gab es doch: Überraschend gewann HSK III, geführt von Maike Scheller in Vertretung von Bessie Abram, mit 2½:1½ gegen den SV Quickborn und hat nun wieder gute Chancen, sich in der Klasse zu behaupten. Azadeh Lotfifar verlor am Spizenbrett gegen Britta Leib, Milana Krasikov hielt ihre Partie remis, Nikhi Modali und Maike Scheller holten die Punkte zum wichtigen Sieg,

Neueste Beiträge