Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Im HSK-Schachzentrum wird wieder Schach gespielt.

Es gelten die Bedingungen der Hamburger Corona-Verordnungen.

Der gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb findet nach dem 2 G+ Modell (Zutritt im ganzen Haus nur, wenn genesen oder geimpft jeweils mit zusätzlichem Test oder wenn dreimal geimpft, außerdem gibt es eine Maskenpflicht) statt. Das gilt auch für alle Mannschaftskämpfe. Jugendliche bis einschl. 15 gelten als geimpft und benötigen auch keinen Test.

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Teilnahme ebenfalls nur nach dem 2 G+ Modell (Teilnahme nur , wenn genesen oder geimpft jeweils mit zusätzlichem Test oder wenn dreimal geimpft, außerdem gibt es eine Maskenpflicht). Anfragen über schachklub@hsk1830.de.

HMM, 3. Runde (7)

Sechs Wettkämpfe, 7 Teams im Einsatz am letzten Tag der 3. Runde

In der Stadtliga A entschied André Holds HSK 5 den letzten Bruderkampf der Saison gegen Steffi Tegtmeiers HSK 7 mit 5½:2½ und spielt als Zweiter der Staffel weiter vorn mit. – In der Stadtliga B schlug Johann Sanders HSK 9 die Schachelschweine mit 4½:3½, aberErnst Kunz‘ HSK 8verlor mit demselben Ergebnis gegen den FC St. Pauli 4. – Werner Krauses HSK 22  schlug in der Kreisliga C den SK Wilhelmburg 2 mit 6½:1½ und übernahm die Spitze der Staffel.

Auswärts in der Kreisliga A verlor Christian Zickelbeins HSK 18 „sein Heimspiel“ beim SKJE 5 im Wilhelm-Gymnasium mit 3:5:  Das fünfte Match hatte keinen Platz mehr zu Hause. – Besser erging es Jones‘ HSK 10 in der Bezirksliga A bei Altona/Finkenwerder mit einem  4½:3½-Sieg, bei dem Anton Kellner (10 Jahre) eine erfolgreiche Premiere in der Bezirksliga feierte!

HMM, 2. Runde (8)

In der Bezirksliga C verlor Carsten Wiegands HSK 13 knapp mit 3½:4½ gegen den SKJE 4. – Den Bruderkampf in der Stadtliga A verlor Frank Palms HSK 6 gegen Werner Schirmers/André Holds HSK 5 mit 2:6. – In der Kreisliga D zwischen Gunnar Klingenhofs HSK 23 und Sebastian Karpes HSK 24 war’s knapper: Auch hier gewannen die Favoriten von HSK 23, aber beim 4½:3½ profitierten sie von einem kampflosen Gewinn am Spitzenbrett. –  Auswärts musste Werner Krauses HSK 22 in der Kreisliga C beim Barmbek SK 4 mit einem 4:4 zufrieden sein.

HMM, 1. Runde (6)

In der Stadtliga A schlug André Holds HSK 5 den Barmbeker SK im ersten Spitzenkampf mit 4½:3½. Bei der 4:3-Führung dank IM Evgueni Chevelevitch am Spitzenbrett und der Frauen-Power von Anja und Regina musste Valerian Giraud mit der Qualität gegen zwei Freibauern Remis halten, um den Mannschaftssieg zu sichern.

Auch im Bruderkampf der Stadtliga B zwischen Ernst Kunz‘ HSK 8 und Johann Sanders HSK 9 ging’s heiß her: Der 5:3-Sieg der Favoriten gegen den Aufsteiger war hart erkämpft.-  –

Auch der zweite Bruderkampf in der Kreisliga C war knapp: Mit 4½:3½ behauptete sich Werner Krauses HSK 22 gegen Jörn Behrensens HSK 21.

In der Kreisklasse A verlor Viktor Roschkes HSK 26 gegen die die Schachfreunde Sasel 5 mit 3:5. – Und auswärts musste sich Christian Zickelbeins HSK 30 nach einer 4:1-Füjrung beim SKJE 6 noch mit einem letztlich gerechten 4:4 Unentschieden begnügen.

Sieben HSK Teams beendeten die 1. Runde. Die Gesamtbilanz der Auftaktrunde ist bei sieben Bruderkämpfen mit +6 =2 -4 sowie 46:46 Brettpunkte annähernd ausgeglichen.