Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg müssen leider sämtliche Veranstaltungen im HSK Schachzentrum entfallen. Der Klub ist geschlossen.
In Kürze geben wir bekannt, in welchem Rahmen und unter welchen Bedingungen unser Klubheim wieder besucht werden darf. Bitte informiert Euch unter “Onlineaktivitäten” über unsere Online-Angebote!

Bleibt gesund!

Von Bessies Girls‘ Cup bis zur Quarantäne Welt-Bundesliga

Rückblick auf die letzte April-Woche

Absagen noch und noch, nun auch definitiv für die Jugendreise im Mai, die DJEM und die HEM, , aber online wird das Angebot des HSK immer vielfältiger. Außer den Leistungsgruppen der Jugend versorgen wir nun mehr als 50 Kinder und Jugendliche mit regelmäßigem Einzel- oder Gruppentraining online – dank der Mitarbeit von inzwischen acht Trainern. Aber der Bedarf ist noch nicht gedeckt: Es rufe an, wer noch helfen kann: 0176 4567172.

 

Bessies Girls‘ Cup

Am 27. April trafen sich 9 Spielerinnen aus dem inzwischen 24 Mitglieder umfassenden Hamburger SK Girls Team schon zum 2. Schnellturnier mit 10 Minuten Bedenkzeit. Azadeh Lotfifar gewann überlegen vor Kristina Reich: Da bleiben genug Herausforderungen für die Girls – am 4. Mai um 18 Uhr können sie wieder angreifen!

 

The Big Greek als Attraktion

Außer seinem Training am Dienstag auf Playchess, das unser Schaufenster der Schachschule Hamburg ersetzt, gehen seine Angebote über den HSK hinaus, aber wir nutzen sie gern mit:

– sein Taktiktraining auf Twitch am Montag 

– seine Einführungen in Eröffnungen auf Youtube

– zur Vorbereitung unserer offenen Themen-Turniere am Mittwoch um 18 Uhr

– seinen offenen Chat am Mittwoch um 21 Uhr und seinen Userabend auf Twitch am Freitag, an dem er mit den Abonnenten seines Youtube-Kanals blitzt und chattet.

 

Themen-Turnier: Königsindisch

Das erste Themen-Turnier wurde am Mittwoch um 18 Uhr (mit 15 Minuten-Partien) mit über 30 Teilnehmern ein voller Erfolg. Andi Albers war als Turnierleiter zugleich bester HSK Spieler auf Platz 5.

 

HSK Mittwochsblitz

Am 29. April veranstaltete David-G. Meier dieses Turnier schon zum 6. Mal. War es ursprünglich seine sonst regelmäßige Trainingsgruppe beschränkt, so weitet sich nun das Teilnehmerfeld durch die Einladung anderer Teams aus. Die 6. Auflage gewann David selbst vor Dirk Sebastian und Eva Maria Zickelbein. Weiter geht’s am 6. Mai.

 

SFT Rapid Rabbits U13 Teamkampf

Die Schachfreunde Tegernheim hatten zu einem Jugend-Schnellturnier U13 über zwei Stunden (7+5) eingeladen, und unsere Jungs wurden in dem europäisch besetzten Turnier starker Zweiter hinter einer griechischen Mannschaft. Unser bester Spieler war John Christopher Christensen (11) aus Dänemark bei seinem ersten offiziellen Einsatz in einem HSK Team.

 

Training mit IM Frank Bracker

Wie treffe ich strategische Entscheidungen? Am Freitag begeisterte Frank Bracker mit seinem „spannenden und lehrreichen“ Training auf der Basis von Samuel Shanklands „Small Steps to Giant Improvements. Master Pawn Play in Chess“ nicht nur Hartmut Zieher, sondern auch Siyuan Lu und Leif Dietrich, der sich ausdrücklich eine Fortsetzung wünscht.

 

Kiek mol wedder in

Der Wunsch einiger Mitglieder, auch wieder einmal längere Partien zu spielen, brachte Andi Albers auf die Idee, das schöne Turnierkonzept von Dr. Hanns Schulz-Mirbach im Netz zu erproben, nun regelmäßig dienstags und freitags. Mit einer Partie ging’s los, am Freitag, 1. Mai, wurden schon vier Partien gespielt. Und wer nur die Senioren erwartet hatte, wurde angenehm überrascht: Mit Julian Braun (U9) war auch einer unser jüngsten Spieler dabei, der auch erfolgreich im Netz blitzt. Und er erhielt ein großes Lob für seine Partie von seinem bezwungenen Gegner Wilhelm Hellhake.

 

Quarantäne-Welt-Bundesliga Teamkampf

Sicher waren die beiden Turniere am Sonntag und Donnerstag Höhepunkte der Woche. Am 26. April behauptete sich unser nun auch mit Nils Grandelius verstärktes Team zum ersten Mal in der 1. Liga und wurde zum zweiten Mal Vierter. Am 30. April hatten wir sogar Chancen auf den 2. Platz, schließlich wurden wir Dritter. Nun war zum ersten Mal auch Sune Berg Hansen dabei; allerdings fehlte Luis Engel, der in den Runden vorher stark aufgespielt hatte.  Dennoch waren auch wieder zwei Spieler der Jugend-Bundesliga im Kader unserer zehn besten Spieler, die in die Wertung kamen: Nils Grandlius und Sune Berg Hansen (beide 46), Rasmus Svane (42), Florian Kugler (31), Jakob Weihrauch (30). Julian Grötzbach (28), Bernhard Jürgens (27), Michael Kotyk iun Daniel Grötzbach (beide 26) und Malte Colpe (24). Auf 24 Punkte kam auch Derek Gaede; nah dran waren auch Kevin Weidmann und Elias Lu (U9) – beide mit 22 Punkten. Meister wurde mit 32 Punkten Vorsprung eine spanische Mannschaft: Die Liga wird immer internationaler. Ihre Entwicklung wirde in Conrad Schormanns sehr guten Schachmagazin Perlen vom Bodensee wird skizziert. Dort habe ich auch den Hinweis auf die „Chessbuddies“ Christian Braun und Patrick Zelbel gefunden: „Die beiden IM haben … einen Twitch- und Youtube-Kanal aufgemacht, wo sie Spieltage live streamen und hinterher über den Stand der Dinge in den Quarantäneligen berichten.“

Weiter geht’s für unser Team am Sonntag, 3. Mai, um 20 Uhr: Zwei Stunden non-stop mit vielen Partien mit der Bedenkzeit 5+0 – und es geht wieder um alles, starke Mannschaften sind aufgestiegen, u.a. Birger Wenzel mit Vasa Stockholm.

Neueste Beiträge