Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

HMM 2022, 5. Runde (1, 2)

In der Kreisliga D gewann Eva Maria Zickelbeins HSK 19 (4:0 / 9½) – mit Alexander Pfaffenrot als Stellvertreter der in Frankreich spielenden Teamchefin – auch sein zweites Match beim TV Fischbek (0:6 / 7) mit 5:3 und hat nun eine gute Chancen, im (verlegten) letzten Match der 4er-Staffel am Di, 23.8., gegen den FC St. Pauli (2:2 / 8) den eigenen Aufstieg in die Bezirksliga zu erspielen – oder Stanislaw Frackowiaks HSK 20 (4:2 / 15 ½ ), die aktuell führen, zum Aufstieg zu verhelfen.

Schon am Donnerstag, 30. Juni, unterlag Theo Gollaschs HSK 14 (4:6 / 18) im Heimspiel dem nach diesem Sieg feststehenden Aufsteiger, dem Barmbeker SK (8:2 26) mit 3:5. Unser Team trat nur mit vier Stammspielern an; an den Brettern 5-8 half Gunnar Klingenhofs HSK 14 ohne Niederlage aus, Gunnar selbst sorgte an Brett 8 die einzige Gewinnpartie. Der aktuell 3. Platz von HSK 14 in der Bezirksliga E wird wohl nicht zu halten sein, aber der Klassenerhalt war schon vor der 5. Runde gesichert.

In der Kreisliga C gewann Sebastian Karpes HSK 18 (2:6 / 5) sein letztes Match bei den Schachfreunden 4 (2:6 / 1:5 / 13) klar mit 6:2 und sollte die Gastgeber damit vom 4. Platz verdrängt haben. In der Tabelle auf der Website des Verbandes ist inzwischen der SV Billstedt-Horn gestrichen, sodass 4. Platz von HSK 18 bestätigt ist. Sebastians Team kann also für die nächste Saison planen – vielleicht mit dem Ziel, dann um den Aufstieg mitzuspielen…

Malte Schacht schreibt über die 1½:2½-Niederlage seines Teams HSK 28 (4:6 / 10) in der Basisklasse B gegen Altona/Finkenwerder 4 (5:5 / 9½):

“Liebe Teamkolleg*innen von HSK 28,

leider hat uns Fortuna gestern kein Glück bereitet, und so mussten wir uns am letzten Spieltag dem direkten Tabellennachbarn, dem 4. Team von Altona/Finkenwerder, in der HMM 2022 mit einer Heimniederlage geschlagen geben.
Nachdem wir mühsam das Chaos im Turnierraum beseitigt hatten und endlich alles aufgebaut hatten und von unserer Seite alle vier Spieler angetreten waren, konnte es pünktlich losgehen. Allein Lucas Gegner ließ eine Viertelstunde auf sich warten.
Lucas Partie an Brett 3 war dann allerdings auch die erste, die entschieden war, leider gegen uns. Luca hatte einen Angriff seines Gegners übersehen und eine Figur eingestellt.
Dann spielten Carsten Kaven an Brett 2 und sein Gegner Remis. Sie einigten sich trotz noch ausreichendem Spielmaterial und Möglichkeiten auf ein Remis, weil bei der Hitze sicherlich keiner als Verlierer vom Platz gehen wollte. Sie spielten dann noch just for fun weiter. Es stand also 0,5:1,5.
Wollten wir die Saison noch erfolgreich mit dem 2. Platz beenden, mussten wir die letzten beiden offenen Partien nun gewinnen. Marcel Elhart hat seine Chancen an Brett 4 dann auch genutzt und einen Sieg eingefahren. Glückwunsch. es stand nun 1,5:1,5!
An Brett 1 lief es für mich leider nicht so gut. Mein Gegner hatte zwar meine Lieblingseröffnung gewählt und ich fühlte mich sicher, vielleicht etwas zu sicher. Dadurch habe ich dann einen Angriff mit Schwarz auf den bereits rochierten König auf seiner Königsseite gestartet. Der Plan war, meinen Läufer zu opfern, um die Verteidigung  aufzureißen. Leider hatte ich den direkten Gegenangriff mit Springer-Läufer-Abtausch übersehen, und so hatte ich den  anderen Läufer völlig sinnlos geopfert. Diesen Nachteil versuchte ich im ganzen weiteren Spielverlauf noch irgendwie zu kompensieren, leider vergebens! Nach einer Weile wiederholten mein Gegner und ich dann ein bis zweimal die Züge, es schien schon ein Remis möglich, welches ich dieses Mal auch gleich anbot. Doch leider konzentrierte sich mein Gegner dann noch einmal lange und fand schließlich doch  die Möglichkeit des Durchbruchs, so dass ich mich dann doch einem Dame-Turm-Angriff mit zusätzlichem Läufer geschlagen geben musste.
Vielen Dank für Eure Einsätze, es hat Spaß gemacht!
Ich freue mich schon auf die nächste Saison!”

Gern zitiere ich auch eine Mail von Wolfgang Springer: “Mein lieber Malte,
vor allem sei DIR gedankt für Deine Arbeit, Deinen Einsatz, Deine Kommentare!”
und schließe mich seinem Dank an. Malte, der mit HSK 25 noch ein weiteres Team betreut, hat die neun eingesetzten Spieler in der Basisklasse gut zusammengehalten.

Neueste Beiträge