Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Die Corona Einschränkungen im Sport sind beendet!
Für Spieler, Gäste und Zuschauer gibt es keine Auflagen mehr!

Einen offenen Spielbetrieb auch für Gäste gibt es jeden Freitag von 18:30 – 22:00 Uhr. Wir freuen uns über alle Interessierten , die uns kennenlernen möchten. Wir bitten um Anmeldung über schachklub@hsk1830.de.

Unser Großmeisterturnier beginnt am 20. Mai um 16.00 im HSK-Schachzentrum. Zuschauer sind willkommen!

Aktuelle Hinweise zu geplanten Veranstaltungen

Update: wir versuchen, euch mit Tipps und Hinweisen zu den vielfältigen Möglichkeiten zu versorgen, die es online gibt und planen an verschiedenen Online-Formaten. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Montag, 16. März bis Sonntag, 19. April

Das HSK Schachzentrum bleibt bis auf weiteres geschlossen. Weder Wettkämpe noch Turniere finden statt: Die HMM und die HJMM werden vermutlich sogar bis Ende April ausgesetzt.

Auch das Training wird ausgesetzt, sowohl für Kinder und Jugendliche als auch  für Erwachsene und Senioren. – Auch der SV Rapid verzichtet auf seinen Spielabende am Montag.

Insbesondere fallen aus:

– die im März vorgesehenen Mitgliederversammlungen des HSJB und de Hamburger Schachverbandes

– unser Kids- und Youth-Cup, vorgesehen am 4./5. April

– die Endrunden U8, U10w und U10 am 4./5. April

– das Abschlusswochenende der Landesliga Hamburg am 4./5. April

Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

Siehe auch  den Newsletter: Corona-Virus

Absage Alsteruferturnier

Leider wird aufgrund einer aktuellen Verfügung der Behörde für Schule und Berufsbildung in Abstimmung mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz das Alsteruferturnier am 14. Mai 2020 abgesagt. Ursache für … Weiterlesen

Corona-Virus – Newsletter

Der Vorstand hatte beschlossen, eigene Veranstaltungen ausfallen zu lassen, sich bei Trainingsveranstaltungen an der Schulbehörde zu orientieren und bei Wettkämpfen den Maßgaben des Verbandes zu folgen. Seit dem letzten Newsletter … Weiterlesen

HMM 2020 – Aussetzen der Termine der 5. Runde

Liebe Mitglieder der Vereine im Hamburger Schachverband e.V.,

auf Grundlage einer aktualisierten Lagebewertung zu Infektionsgefahren durch den Corona-Virus in Hamburg,  unter Einbeziehung behördlicher Verfügungen und Empfehlungen der Politik zur Prävention, haben Vorstand und Spielleitung des Hamburger Schachverbandes beschlossen:

Die Termine der 5. Runde der HMM 2020 Stadtliga bis Kreisklasse und Basisklasse werden ausgesetzt.

Eine Entscheidung zur Durchführung der Termine Sa. 04. / So. 05.04. Landesliga Hamburg Runde 8 und 9 sowie zu den Terminen der HMM 6. Runde wird voraussichtlich in der kommenden Woche, aber bis spätestens Mo. 23.03. verkündet werden.

Ein Konzept zur Nachholung ausgesetzter Begegnungen kann beschrieben werden, sobald der Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

Hendrik Schüler, Landesturnierleiter
Gunnar Klingenhof, Turnierleiter HMM

Corona-Virus: Absage der 1. und 2. Bundesliga

Die Doppelrunden der 1. Bundesliga und 2. Bundesliga Nord am Wochenende 14./15. März sind abgesagt und bis auf weiteres verschoben worden. Für die Bundesliga gilt die Absage auch schon für die Doppelrunde am 4./5. April.

Die 8. Runde der Oberliga Nord mit dem Match HSK III – TSV Preetz am Sonntag, 15. März, um 11 Uhr im HSK Schachzentrum steht noch auf dem Programm; eine mögliche Absage wird noch erörtert. Wir werden berichten.

Pokal-Fieber!

Andi Albers (Facebook):  In Kirchweyhe, in der Nähe von Bremen, wird an diesem Wochenende die Zwischenrunde im Deutschen Mannschaftspokal gespielt! Unser Team mit Luis Engel (erste Partie mit neuem Titel!), Georgios Souleidis, Malte Colpe und Ole Poeck trifft auf die SG Solingen, den großen Favoriten und Bundesliga-Dino-Kollegen! Und die Solinger haben sich trotz Verkehrsproblemen einiges vorgenommen, die individuellen Paarungen lauten:
1. GM Luis Engel (Elo 2536) 0-1 GM Loek van Wely (2617)
2. IM Georgios Souleidis (2430) 0-1 GM Markus Ragger (2675)
3. IM Malte Colpe (2362) 0-1 GM Florian Handke (2538)
4. Ole Poeck (2248) 1/2 IM Jörg Wegerle (2407)

Die Favoriten haben sich mit 2,5 : 0,5 durchgesetzt. Luis und Georgios haben verloren, Ole hat ein Remis erreicht, auch Malte verlor schließlich noch. Wir müssen uns ab April im Hamburger Pokal erneut für die Bundesebene qualifizieren.

 

Dritter Sieg in der Landesliga Hamburg

Oliver Frackowiaks HSK III (6:8 / 27½) gewann in der 7. Runde zum dritten Mal in Folge mit 5½:2½ gegen den SK Union Emsbüttel und verbesserte die Chancen auf den Klassenerhalt deutlich. Der aktuelle Platz 6 ist dennoch vor den Finalrunden am 4./5. April nicht sicher, denn das von Daniel Grötzbach bemühte Liga-Orakel verspricht eine nur trügerische Sicherheit von 4,3% Abstiegsgefahr, da die Zahl der Absteiger auch von der Oberliga abhängt. Der nächste Gegner ist der Aufstiegsfavorit SKJE, der nach seiner überraschenden ersten Niederlage gegen den TV Fischbek nun wieder seine Verfolger vom FC St. Pauli III auf Distanz halten muss.

HMM, 4. Runde (6) 

Vier Heimspiele zum Abschluss der 4. Runde.  – Das Match in der Kreisklasse A war schon nach zweieinhalb Stunden entschieden.  HSK 30, betreut von Eva Maria Zickelbein, spielt nach einem starken 5:3-Sieg gegen die Schachfreunde Sasel 5 doch noch mit um den 2. Platz, zunächst in der 5. Runde gegen das Bruderteam HSK 27.

In der Stadtliga gewann André Holds und Werner Schirmers HSK 5 auch gegen die SVg Blankenese 2 mit 4½:3½ und übernimmt nun die Führung in der A-Staffel mit einem Punkt Vorsprung vor dem FC St. Pauli 5.

In der Bezirksliga A schlug Jones‘ HSK 10 den bisher erfolglosen Mitaufsteiger SC Schachelschweine 3 unter Wert mit 7½:½ und klopft als Zweiter bei der Elften an.

In der Kreisliga verlor  Stanis HSK 20 gegen den Spitzenreiter SV Lurup mit 3½:4½, sodass unsere Gaste das Bruderteam HSK 19 auf dem 1. Platz der B-Staffel ablösen.

 

HMM, 4. Runde (4)  

Zu Hause gewann Frank Palms HSK 6 in der Stadtliga A zum zweiten Mal 4½:3½, diesmal gegen den SC Königsspringer 3, und kletterte ins Mittelfeld. –

In der Kreisliga D schlug Gunnar Klingenhof HSK 23 die Schachfreunde Sasel 3 mit 6½:1½ und spielt um Platz 2.. –

Und Haue Blix‘ HSK 32 gewann in der Basisklasse B gegen den Volksdorfer SK 3 mit 3:1. –

Auswärts war Johann Sanders HSK 9 in der Stadtliga B ersatzgeschwächt beim FC St. Pauli 4 ohne Chance und verlor 2½:5½.-

Dagegen holte Frau Neubauers HSK 15 in der Bezirksliga D mit 5½:2½ beide Punkte vom Tabellennachbarn  Schachfreunde Sasel 2 durchaus eine Aufgabe.

Spannung in der Jugend-Bundesliga

Robert Engels HSK I (9:1 / 21) spielte in der 5. Runde der JBL auswärts beim Lübecker SV (7:3 / 18) und entschieden 3:3 und verteidigte damit die Tabellenspitze vor dem Post-SV Uelzen (8:2 / 24), der nach einem sensationellen 6:0-Sieg gegen den SK Lehrte bis auf einen Punkt heranrückte. Dritter ist Tura Harksheide (7:3 / 19), mit 4½:3½ beim SC Aurich erfolgreich. Der SKJE (6:4 / 13) gewann mit 4½:3½ beim SK Doppelbauer Kiel und ist seit Jahren die erste (zweite) Hamburger Mannschaft, die Chancen hat, erfolgreich um den Klassenerhalt zu kämpfen.

Schwere Aufgaben in der 1. Bundesliga

Reinhard Ahrens und unser Team spielen am Wochenende, 22./23.Februar, in Mülheim gegen bisher in dieser Saison weniger erfolgreiche Mannschaften, die gerade deshalb noch gefährlicher sein können, als sie es ohnehin sind. Das Match am Sonnabend gegen den SV Mülheim Nord ist offen, aber gegen die SG Solingen am Sonntag sind wir klarer Außenseiter.

Die Bundesliga-Analyse von einem hoffentlich erfolgreichen Bundesliga-Wochenende bietet voraussichtlich IM Georgios Souleidis im Rahmen seines interaktiven Trainings am Dienstag, 25. Februar, um 19 Uhr.

 

Julian und Georgios in Prag

Unsere Bundesliga-Spitzenbretter Jan-Krzystof Duda (3½  aus 7) und Nils Grandelius (2 ½ aus 7) spielen im Masters des Prague International Chess Festival,

Julian Kramer (5 aus 6) und Georgios Souleids (4½ aus 6) nehmen am starkbesetzten Open teil. Drei Runden vor Schluss ist Julian auf Kurs zu einer IM-Norm – es wäre seine dritte. Drücken wir allen, aber Julian besonders die Daumen!

HMM, 4. Runde (1)

Zu Hause verlor Carsten Wiegands HSK 13 in der Bezirksliga C gegen den SK Weisse Dame 2 mit 3:5. – In der Stadtliga B musste Ernst Kunz HSK 8 (6:2 / 21) bei den Schachfreunden Sasel die Niederlage der 3. Runde ausgleichen. Das gelang überzeugend mit einem 6:2-Sieg, der das Team zurück an die Spitze brachte, punktgleich mit der SVg Blankenese (6:2 / 18).

Frauen-Regionalliga: Vor dem Staffelsieg?

Kristina Reichs HSK III bleibt auf Kurs: Im vierten Spiel gelang der vierte Sieg bei den Segeberger Schachfreunden. Mit 3½:½ fiel er wiederum deutlich aus. Zum ersten Mal waren Magdalina Genova (½) und Vivien Leinemann (1) dabei; Kristina und Diana Garbere sorgten für die weiteren Siege. Insgesamt haben wir bisher elf Spielerinnen eingesetzt.

Die 5. und letzte Runde wird über den Sieg in der FRL Nord entscheiden. HSK III (8:0 / 13½) hat zwei Mannschafts- und zwei Brettpunkte Vorsprung vor den Volley Tigers Ludwigslust, die es im Heimspiel am 22. März gegen den Dritten TuRa Harksheide 2 (5.3 / 9) zu verteidigen gilt. Die Zweite unseres Reisepartners in der 1. FBL hat zwar die eigenen Chancen auf Platz 1 mit einer kampflosen Niederlage schon in der 1. Runde gegen den VT Ludwigslust eingebüßt, verfügt aber über einen sehr starken Kader, sodass unser Fernduell mit unseren Verfolgerinnen trotz des Vorsprungs bis zur letzten Partie offen bleiben könnte.

1.FBL: Enges Match in der 7. Runde

Der SV Weißblau Allianz spielte fast in Bestbesetzung, und zumindest auf dem Papier war kein Favorit auszumachen. Diana Baciu brachte den HSK souverän in Führung, aber Judith Fuchs musste den Ausgleich hinnehmen. Filiz Osmanodja markierte in einer „vollkommen chaotischen Parie“ gegen unsere frühere Spielerin IM Klaudia Kulon (so Andi, für mich ist das ein großes Lob) das 2:1, doch Sarah Papp musste am Spitzenbrett gegen IM Karina Szczepkowska erneut den Ausgleich quittieren. Nach dem Remis von Teodora Rogozenco musste Jade ihr Turmendspiel zumindest Remis halten, um wenigstens ein 3:3 zu sichern. Das gelang sicher, und so kamen wir „zumindest mit einem blauen Augen und einem Mannschaftspunkt davon! Morgen müssen wir uns gewaltig steigern, wenn wir gegen die Schachmiezen von Rodewisch was holen wollen!“ Die Schachmiezen Rodewisch (8:6 / 23½) schlugen unseren Reisepartner TuRa Harksheide mit 4:2 und behaupteten sich auf dem 5. Platz vor dem HSK (6:8 / 19½). (nach Andi Albers auf Facebook)

Der Kampf um die Meisterschaft verspricht wie wohl auch der Abstiegskampf außerordentliche Spannung in den letzten Berliner Runden. Eine Vorentscheidung gelang dem Titelverteidiger SC Bad Königshofen (13:1 / 30) mit einem 3½:2½-Sieg gegen die favorisierte OSG Baden-Baden (11:3 / 30), für die nur Elisabeth Pähtz gewinnen konnte. Am 2. Brett schlug Jana Schneider (2280) Antoaneta Stefanova (2469)! Die Reisepartner SK Schwäbisch-Hall und Schachfreunde Deizisau haben als Zweiter und Dritter nur einen Mannchaftspunkt Rückstand gegenüber dem führenden Titelverteidiger und sind seine Gegner in den letzten beiden Runden. Welch eine Dramaturgie!

HMM, 3. Runde (7)

Sechs Wettkämpfe, 7 Teams im Einsatz am letzten Tag der 3. Runde

In der Stadtliga A entschied André Holds HSK 5 den letzten Bruderkampf der Saison gegen Steffi Tegtmeiers HSK 7 mit 5½:2½ und spielt als Zweiter der Staffel weiter vorn mit. – In der Stadtliga B schlug Johann Sanders HSK 9 die Schachelschweine mit 4½:3½, aberErnst Kunz‘ HSK 8verlor mit demselben Ergebnis gegen den FC St. Pauli 4. – Werner Krauses HSK 22  schlug in der Kreisliga C den SK Wilhelmburg 2 mit 6½:1½ und übernahm die Spitze der Staffel.

Auswärts in der Kreisliga A verlor Christian Zickelbeins HSK 18 „sein Heimspiel“ beim SKJE 5 im Wilhelm-Gymnasium mit 3:5:  Das fünfte Match hatte keinen Platz mehr zu Hause. – Besser erging es Jones‘ HSK 10 in der Bezirksliga A bei Altona/Finkenwerder mit einem  4½:3½-Sieg, bei dem Anton Kellner (10 Jahre) eine erfolgreiche Premiere in der Bezirksliga feierte!

Hamburger Blitzmannschaftsmeisterschaft

https://hamburger-schachverband.de/ Dieses Turnier findet am Sonntag, 16. Februar, um 11 Uhr in der Stadtteilschule Alter Teichweg 200 statt. Mir ist nicht bekannt, ob eine HSK Mannschaft dabei ist.* Vor einem Jahr hatte Andi Albers für eine starke HSK Beteiligung gesorgt, er aber ist nun unterwegs in Rodewisch. Der Meldeschluss war der 12. Februar, aber ich nehme an, dass auch ein spontan rechtzeitig auftauchendes Team noch mitspielen darf. Immerhin ist der HSK für die Norddeutsche Meisterschaft am 21. März qualifiziert. Dennoch macht mir diese Hamburger Meisterschaft vermutlich ohne unsere Beteiligung wieder einmal schmerzlich bewusst, dass wir zurzeit keinen Schachwart haben. Der HSK braucht dringend Mitarbeiter!

*Inzwischen haben sich Michael Kotyk und Tom-Frederic Woelk mit der erfreulichen Nachricht gemeldet, dass ein Quartett aus unserer Jugend-Bundesliga doch dabei ist! Und doch bleibt festzuhalten, dass uns im Spielbetrieb (allgemein, Frauen, Senioren) aktive Mitarbeiter fehlen.

HMM, 3. Runde (5)

In der Stadtliga A hat HSK 6 das wichtige Auswärtsspiel bei der SVg Blankenese 2 mit 4½:3½ für sich entschieden und damit zwei wichtige Punkte im weiter andauernden Kampf geholt, … Weiterlesen

Das Liga-Wochenende begann gut!

In der 1. Bundesliga blieb der HSK auch im Match gegen die Schachfreunde Deizisau ungeschlagen: Sipke Ernst glich mit der letzten Partie des Spieltags die Niederlage von Lubomir Ftacnik zum 4:4 aus. Damit behauptete der HSK auch nach 5 Runden mit 8:2 / 25 den 2. Platz hinter seinem morgigen Gegner, der OSG Baden-Baden, allerdings mit einem Spiel mehr als der titelambitionierte SV Hockenheim, dessen 3½:4½-Niederlage aus 3. Runde in Lingen nach dem Rückzug des SV Lingen gestrichen worden ist.

In der 2. Bundesliga erspielte HSK II einen starken 6½:1½-Sieg gegen den SC Empor Potsdam und damit zwei wichtige Punkte im weitergehenden Kampf um den Klassenerhalt. Morgen um 10 Uhr geht’s weiter im schönen Ballsaal der Südtribüne am Millerntor mit dem Match mit dem punktgleichen Aufbau Elbe Magdeburg, der das deutlich leichtere Restprogramm hat. Wir spielen in den letzten beiden Runden gegen die beiden deutlich führenden Berliner Aufstiegsfavoriten.

In der Oberliga Nord erwartet Norbert Schumachers HSK II um 11 Uhr den Lübecker SV im HSK Schachzentrum.

In der Landesliga Hamburg ist Oliver Frackowiaks HSK IV um 11 Uhr zu Gast bei den Schachfreunden II  im Heinrich Bauer Verlag, Burchardstr. 11, Raum 068.

HMM, 3. Runde (2) 

Zwei Auswärtskämpfe beim SK Union Eimsbüttel.  Jörn Behrensens HSK 21 gewann 5:3 in der Kreisliga C gegen die Vierte, den Spitzenreiter der Staffel.  Malte Schachts HSK 28 blieb beim 4:4 in der Kreisklasse B gegen die Sechste in der 3. Runde ungeschlagen und (vorläufig) Zweiter.

HMM, 3. Runde (1) 

 Zu Hause eröffnete Felix Ihlenfeldts HSK 12 in der Bezirksliga B  die 3. Runde mit dem Match gegen den SC Diagonale 2 mit einer 3½:4½-Niederlage. –  Besser ging es Carsten Wiegands HSK 13 in der Bezirksliga C beim FC St. Pauli 6:  Mit 4½:3½ gelang der erste Sieg!

Die Frauen-Bundesligen

Am Ende hat es in der Tat nicht ganz gereicht… Jana Schneider konterte erfolgreich am Spitzenbrett und holte den Matchpoint für den SC Bad Königshofen gegen HSK I. Diese Saison soll es einfach nicht sein… 5 Punkte nach 6 Runden sind nicht besonders viel, aber zumindest der Klassenerhalt sollte durch den 4:2-Sieg gegen den SV Hofheim gestern schon mal gesichert sein. Auch unsere Freunde von TuRa Harksheide haben beim 3½:2½-3,5 Erfolg gegen den SV Hofheim einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, wir gratulieren! Es war trotzdem ein tolles Wochenende, mit sehr angenehmen Gästen! In 14 Tagen geht es schon weiter, dann im fernen Rodewisch gegen die gastgebenden “Schachmiezen” und deren Reisepartner  SV Allianz Leipzig. (nach Andi Albers auf Facebook)

In der 2. Frauen-Bundesliga gewann Nina Höfners HSK II mit nur fünf Spielerinnen mit 3½:2½ beim Delmenhorster SK und sicherte sich bereits vor den beiden Schlussrunden am 15./16. Februar – mit nur einem Match für HSK II am Sonntag gegen den SV Mülheim Nord, nachdem der SK Langen sein Team nach der 4. Runde abgemeldet hat.

Von der Klubmeisterschaft zur ersten IM-Norm

So kann es gehen: Der Preis für den Klubmeister ist das Startgeld für ein geschlossenes IM-Turnier, Arne Bracker, Klubmeister 2019, wollte ihn bei einem IM-Turnier im Rahmen des „Marienbad Open“ gut anlegen, aber die beiden IM-Turniere waren ausgebucht. Arne legte kurz entschlossen selbst was drauf, startete im teureren A-GM-Turnier und erspielte mit 5 aus 9 und einem Elo-Plus von 50.6 Punkten seine erste IM-Norm. Herzliche Glückwünsche, Arne!

 

Hamburger Blitzeinzelmeisterschaft 50+

Die Offene Hamburger Senioreneinzelmeisterschaft 50+ veranstaltete Robert Law, unterstützt von seiner Frau mit einem reichhaltigen Buffet, im „Mittendrin“ in Wedel.   22 Teilnehmer aus ganz Hamburg spielten mit, das größte Kontingent stellte der Volksdorfer SK. Das spannende Turnier gewann Thomas Rieling (SC Diogenes) mit 5½ aus 7 vor einem Quartett mit 5 Punkten, Hauke Reddmann als Zweitem und Hartmut Zieher als Viertem. Theo Gollasch und Sreten Ristic belegten mit 4 aus 7 die Plätze 9 und 10. Ein erfreuliches „Medienecho“: Drei Berichte beim Hamburger Schachverband!

Frauen-Bundesligen am Wochenende

In der 1. FBL empfängt Andi Albers‘ HSK I  am  Sonnabend um 14 Uhr den SV Hofheim und am Sonntag um 9 Uhr den Titelverteidiger SC Bad Königshofen zur 5. und 6. Runde. Unser Reisepartner TuRa Harksheide spielt zeitgleich gegen den jeweils freien Gegner, prüft also schon am Sonnabend den Meisterschaftsfaovriten. Kevin Weidmann richtet eine Live-Übertragung beider Wettkämpfe ein. Georgios Souleidis schaut voraus auf das FBL-Wochenende.

In der 2. FBL West ist Nina Höfners HSK II am Sonntag um 10 Uhr beim Delmenhorster SK zu Gast. In der 5. von 7 Runden geht es dort um den Klassenerhalt.